Porträt

laut.de-Biographie

Darkness By Oath

Spanien ist nicht die Gegend, in der man ordentliche Metal-Bands vermutet. Dabei sollte man Darkness By Oath keinesfalls unter den Teppich kehren, denn die Jungs aus dem Baskenland sind schon seit 2002 sehr aktiv.

Shouter Aritz Nabarro (Ex-Numen) und der ehemalige Denial-Gitarrist Alex García gründen die Band Ende 2002 mit Alex' alten Kollegen Rubén Alonso am Bass, Tristan Iñiguez an der zweiten Gitarre und Asier Bilbao an den Drums.

Die musikalische Richtung ist von Anfang an klar definiert. Der melodische Death Metal, wie er in Göteborg gern gespielt wird, hat es den Spaniern angetan.

Nachdem sie die ersten Songs geschrieben haben, stellt Alex fest, dass ihm die Zeit für eine vernünftige Zusammenarbeit doch fehlt. Deswegen hängt er die Gitarre an den Nagel und macht Platz für Angel García. Mit ihm zusammen nehmen Darkness By Oath die ersten Sachen auf. Ein Track landet auf einem Tribute-Album für At The Gates. Wirklich lange kann man mit Angel aber nicht arbeiten, da er die Sache nicht professionell angehen will wie der Rest. Folglich fliegt er raus. Mit Diego Piñeiro steigt endlich der richtige Mann ein. Live sind die Jungs bis dahin noch gar nicht in Erscheinung getreten. Auch nach ihrem ersten Demo kommt es gerade mal zu einem einzigen Gig. Viel eher konzentrieren sie sich darauf, so bald wie möglich ins Studio zu gehen, um dort ihr Debüt "Confidental World Of Lies" einzutüten.

Die Arbeiten daran verzögern sich wieder und wieder, weswegen Darkness By Oath das Label wechseln. Endlich steht das Debüt in den Regalen. An der Live-Front passiert dann auch gleich deutlich mehr. Über die Landesgrenzen hinaus kommen die Spanier kaum, beginnen aber dennoch erst Anfang 2007 mit den Arbeiten an einem neuen Album. Sie ziehen sich von der Bühne zurück und konzentrieren sich voll und ganz auf die neue Scheibe, die sie letztendlich von Dan Swanö (Edge Of Sanity, Nightingale, Bloodbath) abmischen lassen.

Im Laufe der Zeit verliert Rubén mehr und mehr das Interesse an der Band, weswegen Gorka Otero letztendlich den Bass übernimmt. Im November 2008 steht der Deal mit Cyclone Records endlich. Ende März des folgenden Jahres liegt "Fear Yourself" auf dem Tisch. Höchste Zeit, sich auch live wieder zurück zu melden, und so stehen Darkness By Oath seit Ende 2008 wieder auf der Bühne.

Die großen Touren bleiben dem Quintett auch weiterin verwehrt. Dennoch kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Stattdessen legen sie im März 2012 lieber mit ihrem dritten Album "Near Death Experience" nach, auf dem sie sich in Sachen Soloarbeit von Anders Björler (At the Gates, The Haunted) und Mario Illiopoulos (Nightrage) unter die Arme greifen lassen.

Alben

Noch keine Kommentare