Porträt

laut.de-Biographie

Catastrophe Ballet

Catastrophe Ballet gehen auf das Jahr 1989 zurück, in dem Sänger Eric Burton es satt hat, sich nur belanglose Musik im Radio anzuhören und stattdessen lieber selbst für anspruchsvolle Mucke sorgen will. Unter dem musikalischen Einfluss von Bands wie den Sisters, den Fields, Bauhaus oder auch Killing Joke kommen ein Jahr später die ersten Gigs ins Rollen und auch die Demos finden einen ansehnlichen Absatz. Ihre erste Eigenpressung "Monologues Of The Past And The Future" bringen sie über das eigene Etage Records Label raus und setzen die 1000 Exemplare davon in Windeseile ab.

Schon ein Jahr später gehen Eric und Co. mit Shadow Project und Mephisto Waltz auf Tour, auf der sie sich mit Basser William Faith anfreunden, der inzwischen mit Faith And The Muse einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat. William produziert auch die zweite Scheibe "Pandemoneum", die es Catastrophe Ballet ermöglicht, Ende '92 an der Zillo Festival Tour teilzunehmen. Im folgenden Jahr erscheint zunächst die "Torso"-EP und nachdem sie zusammen mit dem Produzent Rodney Orpheus (Sisters, The Cassandra Complex, Sungod) ein Konzert gespielt haben, zeigt sich dieser so begeistert von der Band, dass er seine Dienste anbietet. Das nehmen Eric und Co. gerne an und veröffentlichen Ende '93 "Transitio". Musikalisch gehen sie wesentlich elektronischer zu Werke und covern von Sigue Sigue Sputnik auch den Song "21 Century Boy". Auch eine Tour mit Cassandra Complex steht noch auf dem Programm, ehe das Jahr zu Ende geht.

1994 touren sie durch die USA, wo sie mit ihrem alten Freund William Faith und dessen Band unterwegs sind und '95 folgt eine ausgedehnter Trip durch Europa, ehe die Vorbereitungen zu "New Values" beginnen. Diese wird von Chris Lietz (Die Krupps) produziert und kokettiert noch mehr mit elektronischen Spielereien. Der Höhepunkt des Jahres ist schließlich ein gemeinsamer Auftritt mit Ministry, Phillip Boa und Jesus And The Mary Chain auf einem großen Open Air.

Das nächste Album "Menschenfeind" trägt den Titel eines bekannten Bühnenstückes von Moliere und kann Axel Ermes und Hauke Harms von Girls Under Glass als Produzenten verzeichnen. Für den Song "Love Is Dead And Death Is The Only Love" können Catastrophe Ballet Sängerin Patricia Nigani von Aurora Sutra gewinnen. Eine Headlinertour und eine weiter folgen, die im Rahmen der Zillo-Weihnachtstournee stattfindet. Im folgenden Jahr stehen sie dann mit Cat Rapes Dog und S.P.O.C.K. auf der Bühne und auch auf dem Hildesheimer Zillo Festival vor über 21.000 Leuten. Nach diesem Festival steigt Drummer Alex. in die Band ein und komplettiert neben Eric, Keyboarderin Lizz, Klampfer Ian Christ und Basser Matt E. das Line-Up.

1999 ist das Jahr für zwei Premieren, denn zum einen spielt die Band in Mexico City zusammen mit Christian Death und zum anderen spielen sie zum ersten Mal in England, auf dem Carnival Of Souls Festival. Prompt sichert sich das Nightbreed Records Label die Rechte für den kommenden Longplayer "Modern Primitives". Auf dieser Scheibe stehen die Gitarren mehr im Vordergrund, jedoch hat die Experimentierfreudigkeit der Band nicht nachgelassen. Die anschließende Tour führt Catastrophe Ballet quer durch Europa und auch wieder nach Mexico City.

Durch seine Arbeit bei Public Propaganda ist Eric sehr beschäftigt, weswegen sich die Band ihre Konzerte sehr genau aussucht. An dem Dark Nation Day Festival in Wien im Planet Music, zusammen mit Mission, VNV Nation u.a., nehmen sie dennoch teil und auch ihr erstes Live Album "Test Of Time" auf, das im Mai 2003 über SPV vertrieben wird. Neben Live-Songs aller Schaffensphasen sind auch drei Tracks von aus der "Monologues Of The Past And The Future" Phase darauf, die bisher noch nie auf CD veröffentlicht wurden.

Auf den großen Festivals wie dem Wave Gotik Treffen sind sie auch 2004 mit dabei, ansonsten geschieht nicht viel. Mitte 2005 macht sich Eric aber mit teilweise neuen Mitstreitern an die Arbeiten zum nächsten Studioalbum. Zusammen mit Gitarrist Thomas, Basser Matte und Drummer Alex gibt er sich deutlich reduzierter und stellenweise fast schon poppig. "... All Beatuy Dies" erscheint Mitte Mai und verzichtet fast komplett auf elektronische Sounds und jeglichen Bombast. Dadurch wirkt das Album schon beinahe spartanisch habt aber seinen Charme.

Schon bevor das Album veröffentlicht wird, sind sie mit Theatre Of Tragedy und Gothminister auf Deutschlandtour. Dass sie auch wieder auf dem Wave Gotik Treffen mit von der Partie sind, ist Ehrensache. Daraufhin folgt aber eine lange Ruhepause, in der sich die Band gerüchteweise auch schon aufgelöst hat.

Erst 2013 findet sich die Band auf dem Wave Gotik Treffen ein letztes Mal zusammen, um dort ihren Abschiedgig zu spielen. Nach 25 Jahren und knapp 400 Auftritten, schließt Eric mit dem Kapitel Catastrophe Ballet endgültig ab.

Alben

Catastrophe Ballet - Test Of Time: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2003 Test Of Time

Kritik von Michael Edele

Guter Überblick über die einzelnen Schaffensphasen der Band. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare