Porträt

laut.de-Biographie

Atlas Skye

Die Jungs von Atlas Skye lernen sich mehr oder weniger zufällig kennen. Man studiert an derselben Uni, kommt aber erst 2004 durch ein Seminar-Experiment zusammen. Bunt zusammengewürfelt, soll jeder einen Song schreiben, den sie dann als Quintett aufführen. Doch statt allein für sich zu frickeln, entscheiden sich Stoke (Gesang, Synthesizer), Ryan (Bass), Stu (Gitarre, Backgroundgesang), Colin (Gitarre, Synthesizer) und Lewis (Schlagzeug), lieber zusammen an den Stücken zu arbeiten und zunächst unter dem Pseudonym Drive-By Argument gemeinsame Sache zu machen.

"Wir hatten uns vor unserer ersten Übungsstunde nie getroffen. Aber es funktionierte alles sehr gut und ging immer weiter, so dass wir irgendwann die Schule schmissen und die Band hauptberuflich angingen", so Frontmann Stoke im Intro-Interview.

2005 erscheinen zwei EPs, die den Schotten einen Vertrag mit One Records (We Are The Physics, Matchsticks, Ludovico) einbringen. Das Glasgower Label veröffentlicht "Sex Lines Are Expensive Comedy", eine Elektro-Indie-Single, die hervorragend auf der New Rave-Welle mitschwimmt, dem Quintett im Folgejahr zu einem Deal mit Lizard Records (The Killers, Santogold, The Pierces) verhilft und ihnen erste Fans verschafft.

Ende 2006 geht es ins Studio, um die Debüt-LP zu produzieren. Aufgrund von Verzögerungen dauert es jedoch gut zwei Jahre, bis die Indie-Disco-Platte mit den treibenden Gitarren und dem Killers-ähnlichen Gesang in den Läden steht.

Am 23. Februar 2009 geben Drive-By Argument überraschend ihre Auflösung bekannt, um einen Tag später unter dem neuen Namen Atlas Skye wieder in Erscheinung zu treten. Damit einher geht auch ein leichter musikalischer Wandel: Weniger tanzlastig, mit dem Fokus auf gesetztere Gitarren und melancholischeren Gesang, zeigt sich der Fünfer unter neuem Titel ruhiger und erwachsener als zuvor.

Alben

  • Atlas Skye

    Neue Songs, Tourdaten, Fotos.

    http://www.myspace.com/atlasskye
  • Drive-By Argument

    R.I.P.

    http://www.myspace.com/drivebyargument

Noch keine Kommentare