Porträt

laut.de-Biographie

Anajo

Der bessere deutsche Gitarrenpop kam lange Zeit aus Bayern. Nicht mehr Hamburg sondern Ingolstadt und Würzburg heißen in den Nullerjahren die neuen Pop-Epizentren. Weilheim sowieso. Und nicht zuletzt: Augsburg. Dort sind auch Oliver Gottwald (Gesang, Gitarre), Michael Schmidt (Bass, Keyboard) und Ingolf Nössner (Drums, Programming) zu Hause.

Olli und Michi spielen Ende der 90er in streng verfeindeten und, eigenen Angaben zufolge, "ganz furchtbaren" Bands. Doch die Schulkumpels raufen sich irgendwann zusammen, finden Trommler Ingolf über eine Anzeige im lokalen Stadtmagazin, und Anajo sind geboren. Der Name hat, dem Vernehmen nach, mit Ollis defektem Fernsehgerät und einem uns allen bekannten cineastischen Highlight namens "Banana Joe" zu tun.

Die Jungs nehmen verschiedene Demo-CDs auf und verkaufen sie auf Konzerten und über ihre Webseite. Im Herbst 2000 werden sie Augsburger "Band des Jahres", 2002 gewinnen sie einen MTV-Newcomerwettbewerb und dürfen auf dem spanischen FIB-Festival auftreten. Anfang 2003 werden Anjajo in den Bandpool der Rockstiftung Baden-Württemberg aufgenommen. Sie spielen auf einem Branchen-Event in Stuttgart vor der generell desinteressierten, gelangweilten Medien-Meute und es gelingt ihnen tatsächlich, das rumlungernde Publikum mit eingängig-klugen Songs wie "Monika Tanzband" und "Honigmelone" nach und nach vor die Bühne zu ziehen.

Anajo sind eine fantastische Live-Band, und in goldeneren Zeiten wären sie vom Fleck weg gesignt worden. Doch die Musikindustrie zelebriert ihre Krise, gesignt wird schon lange nicht mehr. Vielleicht ist das sogar besser so. Die Band geht ihren eigenen Weg weiter und veröffentlicht, wieder in Eigenregie, die EP "Vorhang Auf". Erneut finden sich mindestens zwei Hits auf der CD: "Lang lebe die Weile" und "Ich hol dich hier raus".

Schuh-Plattler: Rekordsong dauert 18 Tage
Schuh-Plattler Rekordsong dauert 18 Tage
Beach House, Boy und Beatsteaks liefern, Thom Yorke verwirrt, Mateo lästert. Dazu: 5 Fragen an Brandon Flowers.
Alle News anzeigen

Letzterer, eine Hommage an Privat-Ermittler Matula, angereichert mit Doldingers "Ein Fall für Zwei"-Titelmelodie und quasi die poppige Antithese zu Superpunk, erobert - ganz ohne Plattenfirma und Promotionbudgets - die Top 5 der Hörercharts des famosen österreichischen Jugendradiosenders FM4. Warum geht so etwas eigentlich nur in Österreich? Nach und nach werden auch andere auf die findigen Melodien, die unprätentiöse Instrumentierung und nicht zuletzt die wohlgewählten Worte Anajos aufmerksam.

Das sympathische Hamburger Label Tapete Records veröffentlicht im Mai 2004 mit "Ich hol dich hier raus" die erste richtige, soll heißen: im Plattenladen erhältliche Single der drei Anajos. Im Oktober schieben sie mit dem Album "Nah bei mir" quasi eine Best-Of-Sammlung der vorangegangenen Demos nach. Die Geschichte ist mittendrin und geht doch erst los.

Tourbus rein, schlafen, Tourbus raus, auftreten: Anajo spielen sich in der Folge die Finger wund, bis sie ihre alten Songs vor lauter neuer Ideen beinahe über haben. Für Album Numero Zwo nimmt man sich daher auch die angemessene Anlaufzeit, die der beachtliche Debüterfolg ermöglichte. Das Tapete-Label ist natürlich einverstanden, zumal es zwischendurch auch anderweitige Vertragsangebote gegeben hat.

Anajo - Drei
Anajo Drei
Akkordgeschrammel fast ohne elektronische Spielereien.
Alle Alben anzeigen

Der Termin für die Platte muss dennoch zwei mal verschoben werden. Der Grund: Nach Beendigung der Studioarbeiten und einer vom Goethe-Institut veranstalteten Russland-Tour wäre der Band die erneute Promotionmühle mit Videodrehs und Interview-Terminen einfach zu stressig geworden. Man einigt sich schließlich darauf, dass Anfang September zur Kurz-Tournee zunächst die EP "Spätsommersonne" erscheint, und das komplette neue Album im Februar 2007.

An Selbstbewusstsein mangelt es dem Trio jedenfalls nicht: "Wir werden es toppen / Wir werden zum Star", heißt es in "Hallo, Wer Kennt Hier Eigentlich Wen?", was zugleich der Titel des Albums ist. Auch in der Folge bleiben Anajo ihren langen Pausen zwischen Studioalben treu. Erst 2011 beschenkt man die Fangemeinde mit neuen Songs auf "Drei", zwischenrein schiebt man mit "Anajo und das Poporchester" noch ein Livealbum.

Doch letztlich reicht es nicht. "Drei" bringt ebenfalls nicht den lange ersehnten Erfolg und die Band löst sich auf. Im Interview mit dem Kaput Mag verrät Sänger Gottwald 2015:

 - Aktuelles Interview
Anajo "Zu unserer Pressekonferenz kam niemand"
Olli über Labelangebote, Discoschorle und schöne Männer in Amsterdam.

"Im Grunde begann die Krise schon vorher, mit – beziehungsweise nach – dem zweiten Album. Durch den ausbleibenden dauerhaften finanziellen Erfolg wurde es immer schwieriger, die Band zusammenzuhalten. Dazu kam, dass sich der Brainfuck 'Jetzt bin ich über 30 und muss doch endlich mal was Ordentliches machen' nicht mehr bei allen verdrängen ließ. Die Prioritäten begannen sich allmählich zu verschieben. Die Tatsache, dass wir uns Anfang 2010 dann von unserem Manager und 'vierten Bandmitglied' Alaska Winter getrennt haben, setzte uns endgültig zu."

Gottwald veröffentlicht 2015 sein Solodebüt "Zurück als Tourist" mit neuer Band. Seine alten Kollegen Schmidt und Nössner lassen das Rock'n'Roll-Leben hinter sich und landen in bürgerlichen Vollzeitjobs.

Interviews

News

Alben

Anajo - Drei: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 Drei

Kritik von Christoph Dorner

Akkordgeschrammel fast ohne elektronische Spielereien. (0 Kommentare)

Fotogalerien

Live in Köln 2007 Auch ein sympathischer Auftritt, diesmal im Kölner Gebäude 9.

Auch ein sympathischer Auftritt, diesmal im Kölner Gebäude 9., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Auch ein sympathischer Auftritt, diesmal im Kölner Gebäude 9., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Auch ein sympathischer Auftritt, diesmal im Kölner Gebäude 9., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Auch ein sympathischer Auftritt, diesmal im Kölner Gebäude 9., Live in Köln 2007 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Anajo 2007 erobern Konstanz Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine.

Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen) Sympathischer Auftritt in der Konstanzer Kantine., Anajo 2007 erobern Konstanz | © laut.de (Fotograf: Björn Jansen)

Surftipps

  • Oliver Gottwald

    Anajo are dead. Check Oliver Gottwald.

    https://www.facebook.com/official.olivergottwald

Noch keine Kommentare