Porträt

laut.de-Biographie

Age Of Nemesis

Metal-Bands aus dem östlichen Europa haben meist mit dem Problem zu kämpfen, dass sie Westeuropa nur schwer ein Bein auf den Boden bekommen. Vor allem, wenn sie zunächst auch noch in heimischen Landessprache ihre Scheiben veröffentlichen. Für den nationalen Markt mag das vielleicht eine angenehme Sache sein, international ist das immer ein Nachteil.

Das mag auch Gitarrist Zoltán Fábián, Basser György Pethe, Drummer Mihály Szerecsen, Keyboarder György Nagy und Sänger Ákos Thorday bekannt sein. Es hält die Ungarn dennoch nicht davon ab, 1998 unter dem Namen Nemesis ihr erstes, selbstbetiteltes Album zu veröffentlichen. Das ist wie gesagt noch in der Landessprache eingesungen, und den Vertrieb der Scheibe übernehmen sie noch selbst. Allerdings macht ihr Manager ausgesprochen gute Arbeit und besorgt ihnen schon bald eine Vertrag bei GULA Records Ltd. Die zeigen sich vom Progressive Metal im Stile von Dream Theater oder Symphony X sehr angetan.

Dort erscheint schon ein Jahr später das zweite Album "Abraxas". Dabei handelt es sich um ein Semi-Konzeptalbum, erzählen sechs der zwölf Songs doch eine zusammenhängenden Story - ebenfalls auf ungarisch. Nachdem sie für King's X auf deren Konzert in Budapest eröffnet haben, treten sie auf dem ungarischen Ableger der Progfest-Tour schon als einer der Headliner auf und fahren bis Ende des Jahres drei nationale Touren. Allerdings rappelt es danach ganz schön, weswegen sich die Band Ende 2000 auflöst.

Das schmeckt dem Manager aber gar nicht, und so drängt er Zoltán und Keyboarder György, sich neue Mitstreiter zu suchen. Basser Csaba Berczelly kennen die beiden noch von der gemeinsamen Band Jericho, und Sänger Zoltán Kiss hat sich schon mit Belfegor (hat mit Belphegor nichts zu tun!) und Classica einen Namen gemacht. Als letzter steigt noch Drummer László Nagy, der schon so ziemlich in jeder Musikrichtung aktiv war. In dieser Besetzung geht es im April 2001 wieder ins Studio, wo sie ihre bisherigen Alben noch mal mit englischen Texten aufnehmen.

Da drei neue Musiker in der Band sind, spielen sie die Musik ebenfalls noch mal neu ein und machen sich auf die Suche nach einem internationalen Label. Bis eines anbeißt, spielen sich schon wieder ein paar Konzerte und Festivals und starten ein instrumentales Projekt namens The Goddess Nemesis Projekt, für das sie einige Gastmusiker kontaktieren. 2002 kommen sie endlich beim US-Label Laser's Edge unter, das das Debüt im September unter dem Titel "Eden?" veröffentlicht. Das zweite Album "Psychogeist" soll eigentlich wenige Monate später folgen, doch dazu kommt es vorerst nicht.

Im Dezember 2002 erscheint schließlich das erste neu komponierte Studioalbum der aktuellen Besetzung mit dem Namen "Terra Incognita". Dieses Mal nehmen sie direkt auch eine englische Version der Scheibe auf, für die sie aber zunächst keinen Deal finden. Dafür machen sie sich an die Demo-Aufnahmen zu einem Instrumental-Album, das auf den Namen "Abnormal Smile" hören soll. Nachdem sie im Oktober '03 noch sehr erfolgreich für die Flower Kings eröffnet haben, nimmt Csaba Anfang 2004 seine Hut und gibt den Posten am Bass an Gábor Krecsmarik ab.

Mit ihm zusammen spielen sie einige Gigs mit Bands wie Deadsoul Tribe, Judas Priest oder Queensryche und machen sich an die Aufnahmen für ihr Instrumental-Projekt. Da sich mit der Veröffentlichung der englischen "Terra Incognita"-Version immer noch nichts getan hat, verschicken sie ein weiteres Promo-Package und landen schließlich einen Deal bei Magna Carta. Zuvor müssen sie aber ihren Namen aus rechtlichen Gründen in Age Of Nemesis ändern. Unter dem neuen Namen erscheint Anfang 2006 endlich die Englische Ausgabe von "Psychogeist", im Februar 2007 feiert "Terra Incognita" seinen weltweiten Release.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare