Porträt

laut.de-Biographie

Wagner & Pohl

Berlin ist die Hauptstadt von Deutschland. Das weiß mittlerweile wohl jedes Kind, wenn es bei der Pisa Studie nicht gerade durchgefallen ist. Außer wegen seiner Geschichte, der Ex-DDR und dem Sitz des Bundestags ist Berlin vor allem auch bekannt dank seiner Kunst- und Musikpräsenz. Was für die einen die Hamburger Schule ist, ist für den Berliner die elektronische Vielfalt, die sich gerne mal mit Gitarrenpop vermischt.

So wie bei Wagner & Pohl. Das ist das Projekt von Katharina Hein und Barbara Wagner. Frau Wagner spielt sonst die zweite Gitarre in der Frauenband Britta, die 2004 einen schweren Verlust erleben. Schlagzeugerin Britta Neander stirbt viel zu früh und hinterlässt Fassungslosigkeit und tiefe Trauer.

Ein Grund mehr, sich in die Arbeit zu vertiefen und in die wunderbare Welt der "gitarrengestützten elektronischen Popmusik" zu tauchen. Eine bessere Ablenkung kann es zu dieser Zeit nicht geben, denkt sich wohl auch Barbara und arbeitet mit ihrer langjährigen Freundin Katharina an einem Longplayer.

Das Elektropop-Duo gründet sich 2002 in Berlin und tüftelt seit dem an elektronischen Harmonien, die jede Menge Spaß und Abwechslung in den Gitarrenschrammel-Alltag bringen. Mit "Celandine" erscheint 2005 ihr erstes "Baby" auf Flittchen Records, dem Berliner Label, das 1998 von Christiane Rösinger (Britta, Lassie Singers) und Almut Klotz (Popchor Berlin, Lassie Singers) ins Leben gerufen wird und seitdem vorbildlich die weibliche Muse unterstützt.

Katharina und Barbara kenn sich seit 1992. Barbara ist damals aus Süddeutschland geflohen und nach Berlin gezogen. Ihre Wunschheimat, um hier eine Rockband zu gründen. Das hat auch schnell geklappt. Nach zwei Wochen lernt sie die Bassistin Katharina kennen und spielt Gitarre bei Honey Suckle Rose. Mit zwei weiteren Bandmitgliedern geht die Frauenband 1993 auf Tour.

Nach Auflösung der Band trennen sich die Wege kurz. Barbara widmet sich ihrem neuen Projekt Britta, Katharina tüftelt währenddessen an ihren eigenen Songs und stockt ihre Computerkenntnisse dabei gut auf. Über die Band Britta treffen die beiden Damen sich wieder und merken schnell, dass sie musikalisch hervorragend miteinander harmonieren. Sie schreiben beide einen Filmsoundtrack zu "Rosa oder welche Farbe hat das Leben", von dem drei Titel auf dem Debüt "Celandine" zu hören sind.

Barbara Wagner gründet neben ihren Bandprojekten die Bookingagentur Headquarter und organisiert das Frauenfestival "Rock macht schlank". Sie mag auch Tiere, besonders Haie und Esel. Katharina Hein singt bereits mit vier Jahren in einem Kinderchor und beschäftigt sich vorwiegend mit Kirchenmusik bevor sie ihre Liebe zur Rockmusik entdeckt. Sie studiert später Psychologie. Sie mag die Natur, Luxus, schöne Kleider und leckeres Essen. In ihrer Freizeit liest sie gerne Sachbücher. Beide lieben die Musik von My Bloody Valentine und Dinosaur Jr., was man hier und da auf "Celandine" auch hören kann.

Alben

Wagner & Pohl - Celandine: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2005 Celandine

Kritik von Jasmin Lütz

Duell zwischen Elektronik, Gitarrenklängen und Plüsch-Harmonie. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare