Porträt

laut.de-Biographie

Vanessa Amorosi

Der Sport bringt Vanessa Amorosi ganz nach vorne. Die Auftritte bei der Olympiade und den Paralympics werden für die Australierin zum Karriere-Sprungbrett und der Teenie-Star, der angeblich schon im Kindesalter singt, bevor er ein Wort spricht, zieht mit seinem Debut-Album "The Power" anno Sydney 2000 weltweit in die Hitparaden ein.

Comet 2001: Preise für No Angels und Samy Deluxe Aktuelle News
Comet 2001 Preise für No Angels und Samy Deluxe
Die No Angels, Marius Müller-Westernhagen, Sarah Connor und Samy Deluxe sind die deutschen Gewinner des Medienpreises Comet 2001. In der Kategorie beste internationale Gruppe siegte Depeche Mode. Missy Elliott freute sich über ihre Auszeichnung allerdings weniger.

Die Karriere der am 8. August 1981 in Melbourne geborenen Vanessa ist quasi vorprogrammiert. Vater und Mutter - beide professionelle Sänger und Tänzer - konfrontieren das zarte Pflänzlein schon früh mit dem Show-Geschäft. Zusammen mit ihren jüngeren Schwestern besucht die Vierjährige die Tanz- und Ballett-Schule ihres Onkels.

Im Alter von zwölf Jahren absolviert sie unter den wachsamen Augen des Familien-Clans die ersten kleineren Auftritte. Ab dem 14. Lebensjahr engagiert sie sich freiwillig für kranke und benachteiligte Kinder. Ihre Liebe und ihr Engagement gilt daneben der Tierwelt. So besitzt sie Pferde, Vögel, Katzen, Hunde, ein Kamel und eine Ratte. Und alle sollen einmal auf Vanessas eigener Farm ein Zuhause finden, so der Traum des Shooting-Stars.

Die Bilderbuch-Karriere nimmt 1997 ihren Lauf, als die 15-Jährige in Melbourne bei einem Auftritt in einem russischen Restaurant vom Entertainment-Producer Jack Storm entdeckt wird. Storm ist von Vanessas Stimme begeistert und bringt sie mit dem renommierten Songwriter und Produzenten Mark Holden zusammen. Dank professionellen Dance-Pops à la Britney Spears lässt der Erfolg nicht lange auf sich warten.

Vanessa Amorosi - Hazardous
Vanessa Amorosi Hazardous
Die australische Tanzmaus macht auf Lady Gaga.
Alle Alben anzeigen

Mit der im Juli 1999 unter der Regie des erfahrenen Produzenten-Duos veröffentlichten Debut-Single "Have A Look" erreicht Vanessa - wie mit allen folgenden Releases - sofort Gold-Status. Die zweite Hit-Single "Absolutely Everybody" wird mit Doppel-Platin belohnt und der Longplayer "The Power" behauptet sich in Australien über sechs Monate in den Top Ten.

Das frische Teenie-Idol, das im eigenen Studio an Song-Ideen basteln kann, wird innerhalb kurzer Zeit zum erfolgreichsten weiblichen Pop-Star Australiens. Internationale Auftritte (u.a. "The Dome"), Touren (z.B. mit Savage Garden) sowie zahlreiche einheimische Auszeichnungen sind die Folge. Absoluter Höhepunkt Vanessas Karriere ist aber der Auftritt bei der Eröffnungs-Zeremonie der Olympiade in Sydney. Schätzungsweise 3,7 Milliarden Menschen verfolgen den Song "Heroes Live Forever" an den Bildschirmen. Ende des Jahres 2002 erscheint ihr zweites Album "Change", das den Teenie-kompatiblen Soul-Popin bewährter Weise fortführt. Die Deutschen lieben Vanessa außerhalb Australiens am meisten. Teilweise ging dort mehr als in ihrer Heimat. Dennoch ist nach stetig sinkendem Erfolg "True To Yourself" 2003 ihre letzte Single für Universal.

Es wird ruhig um Vanessa, zumindest musikalisch. Sie engagiert sich für benachteiligte Kinder und erhält dafür einen Preis. Außerdem sitzt sie in der Jury einer down-under'schen Castingshow. 2006 beendet sie die geschäftliche Beziehung mit ihrem Manager Jack Storm und arbeitet stattdessen mit Ralph Carr. Im gleichen Jahr erscheint in ihrer Heimat ein Best-Of-Album.

Im Herbst 2007 erscheint die Single "Kiss Your Mama"m die rockiger und ein wenig nach Kelly Clarkson klingt. Das passende Album erscheint 2008, zumindest in Australien.

Für den Nachfolger "Hazardous" nimmt sich Amorosi viel Zeit und reist durch die Welt. Immer und überall schreibt und nimmt sie Songs auf. Ein offener Zugang soll das Album vielfältigerer machen, als es die bisherigen waren. "Es gab keinerlei Grenzen, keine Regeln, keine klanglichen Vorgaben".

News

Comet 2001 Preise für No Angels und Samy Deluxe

Die No Angels, Marius Müller-Westernhagen, Sarah Connor und Samy Deluxe sind die deutschen Gewinner des Medienpreises Comet 2001. In der Kategorie beste internationale Gruppe siegte Depeche Mode. Missy Elliott freute sich über ihre Auszeichnung allerdings weniger. (0 Kommentare)

Alben

Vanessa Amorosi - Hazardous: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2010 Hazardous

Kritik von Hannes Wesselkämper

Die australische Tanzmaus macht auf Lady Gaga. (0 Kommentare)

Videos

This Is Who I Am
This Is Who I Am (Original Video)
Absolutely Everybody
  • Vanessa Amorosi

    Nicht sonderlich ausführlich, dafür recht aufwändig mit Videos.

    http://www.vanessaamorosi.com
  • Vanessa Amorosi

    Offizielle deutsche Seite: alles, was der Fan braucht.

    http://www.vanessaamorosi.de

Noch keine Kommentare