Porträt

laut.de-Biographie

Tom Lüneburger

Mit seiner Akustikgitarre und unverkennbaren Stimme beeindruckt der ambitionierte Sänger und Gitarrist die Hörer, die unweigerlich in seinen Texten versinken. Texte, die zum Nachdenken anregen und tragisch schön klingen.

Tom Lüneburger - Lights
Tom Lüneburger Lights
'Ungekünzelt', geerdet und mit großen Melodien im Gepäck.
Alle Alben anzeigen

Nach vielen Umzügen landet der am 14. Januar 1973 in Berlin geborene Lüneburger im Schwarzwald in der Nähe von Freiburg und verbringt dort seine Kindheit und Jugend. Nachdem die Plattensammlung des Vaters den Sohn musikalisch geimpft hat, zieht er mit Anfang zwanzig zurück in die Hauptstadt.

Lüneburger lernt in Berlin Christoph Clemens und Benjamin Sommerfeld kennen, die beide in einer Jazzcombo spielen. Die drei gründen die Band Myballoon, die Premiere in der Öffentlichkeit feierten sie mit dem ersten Platz bei einem Bandwettbewerb 1998. Der Preis ist ein Studioaufenthalt, Myballoon zögern nicht lange und nehmen ihre erste Platte auf.

Mit "Perfect View" gewinnen sie einen weiteren Wettbewerb und feiern ihren Auftritt im Whiskey A Go-Go, einem Club in L.A., in dem schon Alice Cooper und die Doors aufgetreten sind. Die Blitzkarriere kulminiert im Milleniumsjahr mit dem Gewinn des ZDF/VIVA-Cometen als "Newcomer des Jahres". Es scheint ihr Glücksjahr zu sein, denn kurz darauf überlebt die Band nahezu unverletzt einen Flugzeugabsturz, als sie auf dem Weg zu einem Konzert auf dem Southside-Festival sind.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Das Trio geht mit den Guano Apes auf Tour und bespielt etliche Fanmassen auf knapp 200 Konzerten. Es folgt ein weiteres Album im Jahr 2003 mit dem Titel "Between Here And Away". Mangels Unterstützung seitens der Plattenfirma für ein drittes Album löst die Truppe sich auf.

Tom Lüneburger fängt bei null an, setzt sich neue Ziele und beginnt wieder Lieder zu schreiben, um die Auflösung der Band zu verarbeiten. Mit ausreichendem Material gewappnet und nach wochenlangem Streicheln der Stahlseiten, begibt er sich in seine Stammbar. Nach dem ersten Testlauf geht er gestärkt an die Aufnahme seiner Songs für das erste Soloalbum "Good Intentions".

Im Herbst 2009 veröffentlicht Lüneburger die erste Single aus dem Langspieler. Radiostationen spielen den Song, er tritt als Support diverser Bands auf und schnuppert wieder Bühnenluft vor großem Publikum. Mit frischem Wind in den Segeln bewirbt er sich für den F6 Music-Award, dem größten Musikwettbewerb der neuen Bundesländer. Er schafft es bis ins Finale. Für Platz 1 reicht es nicht ganz, dafür begleitet der Berliner aber Anfang 2010 die komplette Tour von Bobby Long als Voract.

"Good Intentions" erscheint am 5. März 2010. Der Langspieler zeichnet sich durch emotionale und autobiografische Texte aus. Tom Lüneburger besingt seine Erfahrungen, Gewinne wie Verluste, und verleiht seinem Seelenleben so ein adäquates Ventil.

Tom Lüneburger verzaubert sein Publikum, das in seinen Texten schwelgt. Auf der Myspace-Seite findet man reichlich positives Feedback vor. Die Kommentare reichen von euphorischen Danksagungen und knappen Konzertzusammenfassungen bis zum sehnlichsten Herbeiwünschen des nächsten Gigs.

Alben

Tom Lüneburger - Lights: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2012 Lights

Kritik von Kai Butterweck

'Ungekünzelt', geerdet und mit großen Melodien im Gepäck. (0 Kommentare)

Videos

The Driven Man
Tonight
We are one

Termine

Do 05.03.2015 Ludwigshafen (Das Haus)
Fr 06.03.2015 München (Strom)
Sa 07.03.2015 Stuttgart (Das Cann)
So 08.03.2015 Zürich (Papiersaal)
Mi 11.03.2015 Saarbrücken (Garage)
  • Myspace-Homepage

    Offizielles Künstler-Profil.

    http://www.myspace.com/tomlueneburger

1 Kommentar