laut.de-Kritik

Lyrisches Bodenturnen für frühreife Drittklässler.

Review von

"Mein Name ist Fuckface – ihr seht aus, wie ich heiße." Ganz recht, Luise Fuckface, Kristeenager, Dr. Lynn Love und Konsorten melden sich zurück, eine neue Portion trashigen, infantil-subversiven Elektropop im Gepäck. Auf "Mama Ich Blute" haben die Crackhuren sogar ganz namhaftes Personal um sich geschart. Tarek droppt im Hidden-Track "Papa" ein paar Lines. Bela B. schaut vorbei ("Du Fehlst Mir"). An den Reglern soll unter anderem Jakob Häglsperger gedreht haben. Klingt vielversprechend.

Doch damit ist eigentlich schon das Interessante über das zweite Album der Berliner Band gesagt. 45 Minuten voller Fäkalsprache und einer Mischung aus schlechtem Humor und nichtssagender Ironie hinterlassen keinerlei Spuren, trotz massiver akustischer Müllproduktion. Schon die Single "Klaus" klopft flache Wortspiele durchs Megafon: "Unsere Liebe rosa-süß, so wie ein Kaugummi / Ich blase und du klebst an mir, so wie ein Kaugummi." Statt hübscher Prostituierten-Poesie nur Halbsatzlyrik, die höchstens frühreife Drittklässler in Wallung bringt. Prädikat "stets bemüht".

The T.C.H.I.K. besingen "Geniale Asoziale", ein Statement hin zum breitbeinigen Nachmittags-Voyeurismus, den uns das Privatfernsehen seit Jahren in Form von Scripted Reality auftischt. "Wir haben keine Riesterrente und keinen richtigen Job / Schuften nicht von neun bis fünf und trotzdem geht's uns top." Texte, eben mitten aus dem Leben. Am besten Ohren zu und "Füße hoch, Frau Kallwass gucken."

Spätestens nach der Hälfte des Albums geht einem die beiläufige Anarcho-Proleten-Riot-Grrrl-Nummer von The T.C.H.I.K. vollends auf den Sack. "Ich renne mit dem Cock durch die Wand / Ins Mädchenklosett", prollt Gast-Rapper Hyde in "Verrückt Bleiben, Bitte". Als ob das noch nicht Zumutung genug wäre, müssen hier und da geschundene Silben dicht gedrängt in viel zu kleine Metren schlüpfen. Sprachliches Bodenturnen à la Grup Tekkan, in deren Nähe sich die Ballade "Du Fehlst Mir" mit Ärzte-Drummer Bela B. nur zu leicht stellt.

Musikalisch beschränkt sich die Bandbreite ansonsten auf kreischend-punkige Elektro-Sounds, mal willkürlich gepitcht, im Hirnfick-Sumpf zwischen Deichkind, HGich.T, Tic Tac Toe und Bierbong-Olympiade in der Hinterhof-Disco. "Mama Ich Blute" bohrt sich seinen Weg in die Ekel-Kerbe der Unterhaltung. Würde man damit nicht seit Jahren medial überschüttet, man könnte es glatt für interessant halten.

Doch wir schreiben das Jahr 2013. Da funktionieren selbst die größten Marketingmaschinerien nach diesem Fremdscham-Prinzip. Yeah, Carmen Geiss. Olé, Ole ohne Kohle. Also, meine Damen, meinetwegen blutet, suhlt euch in Körperflüssigkeiten und tanzt koksend durch die Stadt. Solange lege ich mich hinter die Müllsäcke in eurer musikalischen Messie-Bude und schlafe. Ihr weckt mich eh nicht, wetten!?

Trackliste

  1. 1. Age Of Sternburg
  2. 2. Geniale Asoziale
  3. 3. Klaus
  4. 4. Du Fehlst Mir
  5. 5. Heute Nacht
  6. 6. Dreckige Wäsche
  7. 7. Last Unicorn
  8. 8. Ich Brauch Keine Wohnung
  9. 9. Wir Werden Nicht Nüchtern
  10. 10. Verrückt Bleiben, Bitte
  11. 11. Kopf, Knie
  12. 12. Loveboat Kapitän
  13. 13. Papa

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Mama ich blute €13,99 €2,99 €16,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Mama,Ich Blute €13,99 €3,00 €16,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The T.C.H.I.K.

"Nur weil bei MySpace jemand online is, is das noch lange keine Party!", grölen The T.C.H.I.K. auf ihrem Song "Ich Hab Keinen Spaß". Keine Party? Kein …

17 Kommentare