Porträt

laut.de-Biographie

The High & Mighty

Es gab einmal ein Label in der Geschichte des Hip Hop-Genres, in das Heads der ganzen Welt die größten Erwartungen setzten. Rawkus galt als das Label-Projekt, das den Gang über den schmalen Grat zwischen kommerziellem Erfolg und Kredibilität meistern kann. Leider enttäuschte das Label nach einer kurzen Glanzzeit all jene, die an diese (vermeintliche?) Utopie geglaubt hatten. Rawkus ließ sich vom Glanz der Dollars blenden und vergraulte damit ihre Zugpferde. Den Wenigen, die bei Rawkus geblieben sind (oder bleiben mussten), raubte es den letzten Nerv, indem man die Releasedaten fertiger Alben immer wieder verschob (Bestes Beispiel: Kool G Rap). Das Duo The High & Mighty schafften nach einem kurzen Intermezzo rechtzeitig den Sprung aus dem Rawkus-Boot. Im Gegensatz zu anderen Rawkus-Geschädigten, die sich zwar erst später abseilen konnten, jetzt aber deutlich bekannter sind (Mos Def, Talib Kweli), haben High & Mighty um ihrem Bekanntheitsgrad seit jeher zu kämpfen.

The High & Mighty - The 12th Man Aktuelles Album
The High & Mighty The 12th Man
"America, Paris Hilton, Ashlee Simpson, R. Kelly, Jay-Z ... you are so dumb!"

Seinen Beginn nimmt das Duo Mitte der Neunziger Jahre, als sich Eric Meltzer und Milo Berger in New York über den Weg laufen. Als Mr.Eon (Meltzer) und DJ Mighty Mi (Berger) schließen sie sich als The High & Mighty zusammen und gründen bald darauf ihr eigenes Label Eastern Conference Records. Bald veröffentlichen die zwei Sportbegeisterten einige Singles, die ihnen im New Yorker-Umfeld einen gewissen Bekanntheitsgrad bescheren. Im Jahr 1996 erscheint der Track "Hands On Experience", ein Loblied über Masturbation, das erstmals ihren fehlenden Skrupel gegenüber den Tabuthemen des prüden Amerikas zeigt. 1998 produzieren sie "B-Boy Document", das mit herausragendem Beat und namhaften Kollaborationspartnern (El-P, Mos Def) für Furore sorgt. Die zu der Zeit viel versprechende Plattenfirma Rawkus macht dem Duo daraufhin Avancen, auf die Mr.Eon und Mighty Mi wohlwollend eingehen. So kündigt sich 1999 eine Erfolgsgeschichte an, als The High & Mighty beim aufstrebenden Undergroundlabel Rawkus unterschreiben.

Im gleichen Jahr erscheint das Solodebüt (Rawkus leistet damals noch gute Arbeit!) und macht die Crew quasi von einem Tag auf den anderen berühmt. Besonders die Single "B-Boy Document" hat daran einen großen Anteil. Rawkus legt den Track neu auf und packt einen weiteren Kollaborateur auf die Platte: Mad Skillz. Der treibende Beat und das Flöten-Sample sowie Mos, Eon und Skillz in Bestform machen die Single zu einem der Highlights des Jahres. Das Album "Home Field Advantage" wartet außerdem mit etlichen weiteren Gästen auf, die sich in den heiligen Hallen des Hip Hops bereits einen Namen gemacht haben oder es noch tun werden: Eminem, Mos Def, Kool Keith, Pharao Monch, Evidence (Dilated Peoples), Cage und Defari. Kritiker wie Fans lieben das Album und loben High & Mighty in den Himmel.

Trotz der funktionierenden Zusammenarbeit gehen das Duo und Rawkus daraufhin getrennte Wege. The High & Mighty konzentrieren sich fortan ausschließlich auf ihr eigenes Label Eastern Conference Records, das sie in den folgenden Jahren zu einer kleinen Institution im Untergrund ausbauen. Zahlreiche Singles erreichen zwar keine hohen Verkaufszahlen, überzeugen aber qualitativ. 2000 beginnt die "Eastern Conference"-Serie – eine Zusammenstellung von Singles – auf der sich in Folge das eine oder andere Rap-Juwel findet.

2001 folgt das Album "Air Force 1", eine Hommage an den Lieblingsturnschuh von Nike, dem die Sneakerfetischisten offensichtlich verfallen sind. Im gleichen Jahr kollaborieren Mr.Eon und Mighty Mi mit dem Eastern Conference-Artist Cage für das Album "Porn Again" unter dem Pseudonym Smut Peddlers. Natürlich ist der Name Programm. Das Trio tritt in die Spuren von Too Short und Kool Keith und macht Schlüpfriges zum Hauptthema. Besonders in Deutschland findet das Album breiten Anklang. Das liegt jedoch nicht daran, dass hierzulande im speziellen auf die Thematik angesprungen wird, sondern an einem Remix der Single "That's Smut" mit Kool Savas. Herausragend auf dem Album sind außerdem die Auftritte von R.A. the Rugged Man ("Bottom Feeders" und "One By One"), der bei zahlreichen Gelegenheit im Vorfeld bewiesen hat, dass er sich in diesem Metier auskennt.

Zwei Jahre später folgt "Highlite Zone", das aber wenig beachtet untergeht. Mittlerweile fehlen die großen Namen, die den High & Mighty-Alben bis jetzt respektable Verkaufszahlen beschert haben. Doch auch qualitativ kommt die Platte nicht an das Debüt heran. Ähnliches gilt auch für den darauf folgenden Longplayer "The 12th Man", den sie 2005 an die Heads bringen. Von ihrer Form, die sie zu Zeiten von "B-Boy Document" oder "Porn Again" hatten, sind Mr.Eon und Mighty Mi hörbar weit entfernt. Trotzdem ist "The 12th Man" ein gutes Album. Das zeigt ja nur, wie viel Potenzial in den beiden steckt.

Alben

The High & Mighty - The 12th Man: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2005 The 12th Man

Kritik von Alexander Engelen

"America, Paris Hilton, Ashlee Simpson, R. Kelly, Jay-Z ... you are so dumb!" (0 Kommentare)

  • Labelseite

    Derzeit lediglich eine Baustelle.

    http://www.ecrecs.com

Noch keine Kommentare