Porträt

laut.de-Biographie

TempEau

Eine beinahe märchenhaft schöne Geschichte oder ein Promotiongag? Die Entstehungssaga der Band Tempeau, gegründet für das Filmprojekt "Blackout", ist beinahe schon zu kitschig, um noch wahr sein zu können.

1979 gründen demnach zwei Neunjährige in Ahrensburg die Schülerband Matsch, die schon wenig später den Weg aller Schülerbands über den Jordan antritt. Das Unglaubliche daran: Die beiden damaligen Kollegen sind heute mehr oder minder gefeierte Stars der deutschen Medienlandschaft. Und machen sich nun daran, ihren Kindertraum endlich zu verwirklichen.

Die Rede ist von Schauspieler Marek Harloff (aus der bekannten Schauspielerfamilie) und Deutschrocklegende Jan Plewka. Während ersterer trotz erträumter Musikerkarriere doch den Schritt auf die Bretter, die das Geld bedeuten, wagte, gründete letzterer mit Selig eine der wichtigsten deutschen Bands der 90er. Was er anfasst, wird zu Gold, ob Solo oder mit seiner neuen Band Zinoba.

Die Geschichte der Wiedervereinigung beginnt mit einem Anruf des Freundeskreis-Kopfs und erfolgreichen Solomusikers Max Herre. Der suchte nämlich für das Filmprojekt einen musikalischen Coach, einen, der der Filmband das authentische Rockerleben nahebringen konnte. Wie es der Zufall so wollte, fiel die Wahl auf Plewka, der natürlich sofort zusagte, als er den Namen des Hauptdarstellers hörte.

Gemeinsam mit Selig-Schlagzeuger Stephan "Stoppel" Eggert, der ebenfalls aus Ahrensburg stammt, wurde dann spontan "TempEau" gegründet. Stoppel drischt auf das Schlagzeug, Plewka greift in die Seiten seiner Elektrogitarre und schreibt die Texte, Harloff singt und spielt Bass. Die klassische Besetzung einer Punkband also.

Ob die Differenzen in den Weltbildern der beiden, die 1982 schon zur Trennung von Matsch gesorgt hatten, inzwischen ausgebügelt sind, steht genau so in den Sternen wie ein Fortbestand TempEaus nach dem Film. Wenn der Spaß, den die drei bei den Aufnahmen zu ihrem selbstbetitelten Debütalbum hatten, andauert, kann man es ihnen eigentlich nur wünschen. Zumindest tourten sie Ende 2004 schon einmal gemeinsam durch die Republik, und das kann ihnen keiner mehr wegnehmen.

Alben

TempEau - TempEau: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2005 TempEau

Kritik von Philipp Gässlein

Nicht alles, was Jan Plewka anfasst, wird zu Gold. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare