Porträt

laut.de-Biographie

Stampin' Ground

Eigentlich sollte man meinen, dass Stampin' Ground eine uramerikanische Hardcore-Truppe sind, die von jeher mit fetten Metal-Riffs arbeitet, doch weit gefehlt. Die Jungs stammen alle aus dem Vereinigtem Königreich und zwar aus Cheltenham. Dort schließen sich Schreihals Adam Heath, die beiden Klampfer Scott Atkins und Antony 'Mobs' Mowbray mit Basser Ian Glasper und Drummer Ade Stokes 1995 zusammen, um eine Metalcore-Schlagseite auszuteilen, die sich gewaschen hat. Ein Jahr später veröffentlichen sie eine Single und schaffen es auch schon ins Vorprogramm von Stuck Mojo, Merauder und Slapshot. Schnell folgt die zweite Single, Touren mit The Exploited, Sick Of It All und Madball machen den Namen nicht nur in England schnell bekannt.

Das deutsche We Bite Label bietet ihnen schließlich einen Deal an, und im Oktober '96 erscheint die selbstbetitelte Debüt-EP, in deren Zuge sie mit Ignite durch Europa ziehen. Zurück in England sind sie praktisch ständig auf Tour, finden aber die Zeit, um ihren ersten Full-Length-Player "Demons Run Amok" aufzunehmen. Das Album erscheint im Mai '97, kurz bevor sie mit den deutschen Thrashern Despair durch Europa ziehen. Nach der Tour ist klar, dass es mit Heath nicht weitergehen kann, und sie setzen ihn vor die Tür. Die Suche nach einem passenden Ersatz zieht sich etwas, doch im Januar '98 haben sie in Adam Frakes-Sime den richtigen gefunden.

Auch ein Label-Wechsel steht an, und nachdem sie bei Kingfisher, einem Sub-Label von Century Media unterschrieben haben, erscheint im Oktober "An Expression Of Repressed Violence". Nach den obligatorischen Touren nehmen sie mit ihren alten Kumpels von Knuckledust die Split-EP "The Dark Side Vs. The East Side" auf. Dann scheint es an der Zeit, mal zu sehen, was sich in den USA denn so reißen lässt. Ohne dass dort auch nur ein einziges Album erschienen wäre, schippern sie über den großen Teich und können dort ähnlich fett abräumen wie in ihrem Heimatland.

Im April 2000 stehen die Arbeiten am dritten Album "Carved From Empty Words" an, und Century Media entschließen sich dazu, die Band vom kleinen Kingfisher Label in ihr reguläres Sortiment aufzunehmen, da Stampin' Ground inzwischen auf eine beachtliche Fanbasis blicken können. Auch in den USA haben sie inzwischen in Thorp Records einen Vertrieb gefunden. Bis in den Sommer 2002 sind sie beinahe ununterbrochen auf Tour und teilen sich die Bühnen dabei mit unterschiedlichen Acts wie Skindred, Napalm Death, God Forbid oder The Almighty. Als Drummer Ade den Abgang macht, finden sie in dem ehemaligen Benediction-Stöckeschwinger Neil Hutton gleichwertigen Ersatz. The Haunted, Biohazard und Soulfly lassen sich von den Engländern ebenfalls noch einheizen, ehe sie sich mit Andy Sneap an die Arbeiten zum neuen Album machen.

"A New Darkness Upon Us" erscheint Ende Oktober und gibt wieder mal eine volle Breitseite Metalcore ab, der wie Hölle groovt und einfach Spaß macht. Leider hat Basser Ian die Band kurz nach den Aufnahmen verlassen, da er sich auf seine Familie und andere Tätigkeiten konzentrieren will. Die Band trennt sich in aller Freundschaft von ihm und kann mit Ben Frost (Ex-Unite), der Ian auch schon auf der Tour mit Sepultura vertreten hat, einen fähigen Nachfolger finden.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare