Porträt

laut.de-Biographie

Crosscut

Im Sommer 1992 gründen der Gitarrist und Sänger Frank Holtmann und Schlagzeuger Holger Czysch eine kleine Garagenband namens Crosscut. Jahre später, im Januar 1997, stößt Bassist Christian Bußmann, hinzu. Im April erscheint das erste Demo "Mindgroove", die drei geben ihre ersten Konzerte. Zwei Jahre später hört Patrick Sommer bei einem Gig die Jungs spielen und beschließt, selbst als Sänger mitzumischen. Im Dezember des selben Jahres erscheint die erste EP "Spit The Fire".

Crosscut - God Given Time Aktuelles Album
Crosscut God Given Time
Fette Soundwälle, Gesang heraus geschrien: Deutscher Nu Metal halt.

Zu einer modernen Crossover-Band gehört natürlich auch ein DJ, und steigt Lupus aka Björn Wolf nach einigen Gast-Sessions als Vollmitglied bei Crosscut ein. Kein halbes Jahr später, im Oktober 2000 werden die umtriebigen Musiker von F.A.M.E. Recordings unter Vetrag genommen, und ab gehts ins Studio. Noch vor Veröffentlichung der ersten Platte "God Given Times" im Juli 2001 verlässt Patrick im April die Band, Mastermind Frank übernimmt seinen Gesangspart. Die Scheibe schießt gleich nach ihrer Veröffentlichung in die Deutschen Alternative Charts. Aber das Ausland begeistern die Rocker: "Spit The Fire", die erste Singleauskoppelung, wird von über 30 Radiostationen in den USA in die Playlist aufgenommen.

Privat gehen die meisten Bandmitglieder einem geregelten Job nach. Sänger Frank, der zum Großteil für die Kompositionen zuständig ist, studiert Jura. Holger, als Drummer dafür verantwortlich, dass es auch ordentlich abgeht, jobbt nebenher als Alternative-DJ. Im Sommer 2002 gibt es dann weitere Änderungen in der Bandbesetzung, als Timo Zilian als weiterer Sänger dazu kommt, während Basser Christian die Band verlässt. Seinen Platz nimmt kurze Zeit später Sami Bouhari ein.

Im September 2002 beginnen die Aufnahmen für ein neues Album mit dem Titel „Nonesizefitsall“, die Veröffentlichung erfolgt im Januar 2003. Ohne eine Pause einzulegen beginnen die vier kurz darauf mit der Produktion der nächsten Platte. Im November 2004 ist es dann soweit, „Director’s Cut“ steht in den Läden, dessen Sound die Band selbst als "eine Mischung aus New-/Trashmetal und Hardcore, kurzum New-Metal-Core" bezeichnen.

Danach tourt die Band 2005, 2006 und 2007 erst einmal ausgiebig durch deutsche Lande. Bei den Auftritten im August 2007 gibt es für die Fans auch erstmals wieder neues Songmaterial zu hören. Die Chancen für die junge Band, es ganz nach oben zu schaffen, stehen nicht schlecht. Ihr Musikmix aus viel Metal mit Hip Hop und Hardcore-Elementen ist momentan schwer angesagt. Den Willen, die Sache durchzuziehen, merkt man ihrer Musik jedenfalls an.

Alben

Crosscut - God Given Time: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2001 God Given Time

Kritik von Andrea Vetter

Fette Soundwälle, Gesang heraus geschrien: Deutscher Nu Metal halt. (0 Kommentare)

  • Offizielle Seite

    Da flasht es einem glatt die Nerven weg.

    http://www.crosscut.tv
  • Crosscutmusic

    Coole Fanpage mit allerlei Infos.

    http://www.crosscutmusic.de/
  • Crosscut Fansite

    Ebenfalls eine empfehlenswerte Fanpage.

    http://www.radiopilots.de/

Noch keine Kommentare