Porträt

laut.de-Biographie

Split Enz

Split Enz war die erste neuseeländische Band, die international Erfolg hatte. Bekannt wurden sie vor allem durch ihre New Wave-Pop Hits, von denen "I Got You" am bekanntesten sein dürfte. Gegründet wurde die Band 1972 in Auckland, Neuseeland von Brian Timothy Finn und Phil Judd. Zu der Zeit hieß die Band noch Split Ends, welche vor allem akustische Musik spielte. Im Februar 1973 wurde die erste Single "For you/Split Ends" veröffentlicht. Die Band bestand aus Judd (Gitarre, Gesang), Finn (Gesang, Klavier), Miles Golding (Violine), Mike Howard (Flöte) und Mike Chunn (Bass).

Golding verließ die Band, wobei Geoff Chunn (Schlagzeug), Wally Wilkins (Gitarre) und Rob Gillies (Saxophon) zur Band stießen. Zugleich begann die Band auch elektrische Instrumente in ihre Musik zu integrieren. 1974 stieß der Keyboarder Tony (Eddie) Rayner dazu und die Band wurde in Split Enz umbenannt. 1975 tourten sie als "die dreckigste Rock'n'Roll-Band Neuseelands" durch Australien. Während dieser Tour kam der Kontakt zu Mushrom Records zustande, die ihre erste LP "Mental Notes" herausbrachten.

Mit dem Ergebnis unzufrieden, nahmen sie das Material noch einmal zusammen mit Roxy Musics Phil Manzanera auf. 1976 erschien die Single "Late Last Night", die schon den späteren Popappeal der Band besaß, ganz im Gegenteil zu dem eher künstlerisch theatralischen Auftreten der Band. Obwohl die Single kein Hit wurde, geb es einen Videoclip, was zu der Zeit eher ungewöhnlich war. Die restlichen Singleauskopplungen der Band sollten auch in Zukunft von Clips unterstützt werden. Zugleich wurde die überarbeitete Version von "Mental Notes" über Chrysalis weltweit veröffentlicht. 1977 wurde "Dizrhytmia" veröffentlicht.

Kurz darauf stieß Tims jüngerer Bruder Neil Finn zur Band. 1978 folgte "Frenzy". Das 1979 erschienene Album "True Colours" war schon ein reines Popalbum. Vor allem der von Neil Finn geschriebene Hit "I Got You" verhalf der Band zu internationalem Erfolg. Das 1981 erschienene Album "Waiata/Corroborree" war hingegen eher enttäuschend. Das vorhegehende Album wurde schlicht kopiert, ohne aber dessen Größe zu erreichen. Die Video-Clips der Band verhalfen ihr in den USA, wo MTV auf Sendung gegangen war, zu Kultstatus.

Vor allem die Videos "Dirty Creature" und "Six Months In A Leaky Boat" aus dem 82er Album "Time & Tide", waren in der Heavy Rotation. Nachdem Tim Finn die Band verließ, wurde das letzte Studioalbum "See Ya Round" unter der Fittiche von Neil aufgenommen. Danach wurde die Band auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen. Posthum erschienen 1985 "The Living Enz" und 1994 "Anniversary". Beide enthielten unveröffentlichtes Material. Neil Finn und Paul Hester gelang später der entgültige Einzug in den Pophimmel mit ihrer Band Crowded House.

Alben

  • Frenz

    Ausführliche Biographie der Band, plus spätere Bands und Soloprojekte der Bandmitglieder Neil und Tim Finn.

    http://www.frenz.com

Noch keine Kommentare