Porträt

laut.de-Biographie

Ringworm

Den Namen Ringworm leihen sich fünf Jungs aus Cleveland von einem Vincent Price-Film aus, um 1990 ihrer Band einen Namen zu geben. Eigentlich handelt es sich dabei um eine von einem Pilz verursachte Hauterkrankung, die ringförmig ist und mit einem Wurm überhaupt nichts zu tun hat.

Ringworm - The Venomous Grand Design Aktuelles Album
Ringworm The Venomous Grand Design
Da brechen selbst Al Kaida-Anhänger in Tränen aus.

Schon von Anfang an beginnen Shouter James 'The Human Furnace' Bulloch, die beiden Gitarristen Matt Sorg und Frank '3-Gun' Novinec, Basser Aarron Ramirez und Drummer Chris Dora Metal mit Hardcore zu vermischen und sind somit neben mit Bands wie Earth Crisis oder Integrity die Wegbereiter der Metalcore-Welle.

Nach einem ersten Demo folgt 1993 das Debüt "The Promise" und ein paar Singles über Incision Records. Jedoch lösen sie sich wenig später auch schon wieder auf. Der menschliche Schmelzofen konzentriert sich auf seinen Tattooshop, ein paar der Jungs schließen sich Integrity an. '95 kommt es zu einer kurzen Reunion, um in Europa ein paar Gigs zu spielen. Erst 1998 wagen sie einen Neubeginn und melden sich 2001 mit dem zweiten Album "Birth Is Pain" zurück.

Inzwischen sind sie bei dem Hardcore-Label schlechthin gelandet, Victory Records. Auch auf "Birth Is Pain" zelebriert das Quintett derben Hardcore mit einigen Thrash-Anleihen, die direkt auf die Zwölf gehen. Im Anschluss an die Veröffentlichung folgen nur sporadische Auftritte, da sich sämtliche Mitglieder um ihre Jobs und Familien kümmern müssen und Frankie inzwischen auch bei Terror spielt. Anfang 2003 scheidet Aaron aus und reicht den Bass an Ben Hollowell weiter.

Dieser gibt seinen Live-Einstand auf der Tour mit Terror und Ramallah und ist auf den anschließenden Gigs mit All Out War, Punishment und Shattered Realm bestens ins Team integriert. Die nächste Scheibe "Justice Replaced By Revenge" kommt Mitte Oktober '05 in die Läden. Darauf hört man zwar noch deutlich die technische Finesse der Musiker heraus, die aus dem Metal stammt, doch der Sound klingt schwer nach Hardcore. Für den November stehen ein paar Gigs mit Converge, Darkest Hour und The Red Chord an.

Das Besetzungskarussel dreht sich in schöne Regelmäßigkeit doch vor allem der Ausstieg von Gitarrist Frankie 3-Gun trifft die Band hart. Der wandet zu Hatebreed ab und seinen Platz nimmt live der Beyong Fear-Klampfer John Comprix ein. Als Quartett arbeiten sie an neuen Songs und im März 2007 geht es mit dem zurück gekehrten Chris Dora ins Studio, um dort "The Venomous Grand Design" aufzunehmen. Die Scheibe erscheint in Europa Ende August und ist wieder ein Hassbrocken allererster Güteklasse.

Zwar lassen sie sich mit der nächsten Veröffentlichung "Scars" geschlagene vier Jahre Zeit, an der Wut, die Shouter Bulloch und auch der Rest der Band im Bauch haben, ändert das aber überhaupt nichts.

Alben

  • Ringworm

    Noch etwas sehr schwach auf der Brust.

    http://www.ringworm13.com/
  • Ringworm@MySpace

    Feed my tapeworm, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/ringworm13

Noch keine Kommentare