Porträt

laut.de-Biographie

Pyramaze

Als Gitarrist Michael Kammeyer im Winter 2001 seine alte Band Damion verlässt, macht er das mit dem festen Vorsatz, seine eigene Truppe ins Leben zu rufen. Allerdings will er seine Ideen zunächst im Alleingang ausarbeiten und schreibt bis zum Sommer 2002 genügend Songs für die erste Scheibe.

Erst jetzt macht er sich auf die Suche nach geeigneten Mitmusikern und stößt dabei im heimischen Aabenraa in Dänemark auf Drummer Morten Sørensen (Scavenger/Submission) und Basser Niels Kvist (Aurora), die sofort Feuer und Flamme sind. Übers Internet stoßen sie auf den Amerikaner Jonah Weingarten, der die Keyboards bedient und den sie per MP3-Files einarbeiten. Nachdem das Ganze eindeutige Formen angenommen hat, bucht Michael bei Produzent Jacob Hansen (Illdisposed/Hatesphere/Mercenary) das Studio und nachdem sie im Januar 2003 Jonah eingeflogen haben, legen sie mit den Aufnahmen los.

Die Aufnahmen landen bei Intromental Management, das sich sehr von dem Material angetan zeigt und Pyramaze anbietet, zusammen zu arbeiten und gemeinsam auch nach einem fähigen Sänger zu suchen. Dabei gelangt auch ein Tape des Balance Of Power-Sängers Lance King in Michaels Hände, von dem er sofort begeistert ist. Die fertigen Aufnahmen wandern also einmal mehr über den Atlantik und Lance nimmt in seinem Heimstudio in Minneapolis die Gesangsspuren auf. Als das erledigt ist, geht es wieder zu Jacob Hansen, der dem fertigen Material den letzten Schliff verpasst.

Das Debüt "Melancholy Beast" erscheint auf drei verschiedenen Labels in Japan, Europa und den USA und regt zu Vergleichen mit Bands wie Kamelot, Queensryche oder Iced Earth an. Gut ein Jahr nach den Aufnahmen der Musik steht das Album in den Regalen und Pyramaze spielen im April zwei Gigs in den Staaten und im September noch ein paar Dates in Europa. Für die Live-Shows haben sie Toke Skjønnemand an der zweiten Gitarre dabei, der wenig später fest bei den Dänen einsteigt.

Im Winter des Jahres macht sich Michael schon an die Komposition des Nachfolgers, der ein Konzeptalbum werden soll. Die Aufnahmen laufen im Sommer 2005 einmal mehr mit Jacob Hansen ab, doch es dauert wieder bis Februar 2006, ehe "Legend Of The Bone Carver" - dieses Mal über Massacre Records - in Deutschland erscheint. Den Sommer über spielen sie auf ein paar Festivals in Dänemark, England und Deutschland, doch die Zusammenarbeit mit Lance wir immer schwieriger, weswegen er im November seine Papiere bekommt.

Anstatt sich in Dänemark oder wenigstens Europa nach einem geeigneten Sänger umzusehen, wagt Michael gleich den großen Sprung und kontaktiert den ehemaligen Iced Earth-Fronter Matt Barlow. Der gibt im März 2007 tatsächlich seinen Einstieg bei Pyramaze bekannt und Michael macht sich sofort daran, neue Songs zu schreiben. Im Frühjahr 2008 geht es dann ins Studio, um dort die dritte Scheibe "Immortal" aufzunehmen. Kaum ist das getan, vermeldet Matt Anfang Mai aber schon seinen Wiedereinstieg bei Iced Earth. Pyramaze veröffentlichen die Scheibe dennoch.

Alben

Pyramaze - Immortal: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2008 Immortal

Kritik von Michael Edele

Gesanglich wie instrumental eine bärenstarke Leistung. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare