Porträt

laut.de-Biographie

Phoneheads

Düsseldorf am Niederrhein kann sich rühmen, neben den allzeit griffbereiten Kraftwerk auch noch eine Reihe von anderen Künstlern wie Der Plan mit Atatak und Pyrolator, Antonelli Electr. und Mouse On Mars hervorgebracht zu haben. Zu den bereits Erwähnten zählen ebenso die Phoneheads, bestehend aus Philipp Maiburg und Michael Scheibenreiter. Beide lernen sich 1997 im hiesigen Unique Club kennen. Zu dieser Zeit steht Maiburg, damals Architekturstudent, als Resident der dort stattfindenden populären Drum'n'Bass-Veranstaltung "Wednesday Breaks" hinter den Plattentellern. Scheibenreiter wiederum arbeitet als Produzent in den Düsseldorfer Atatak-Studios. Sie schließen sich zu den Phoneheads zusammen. Im gleichen Jahr noch erscheint bei Infracom Records in Frankfurt ihre erste Vinyl-Single "Garlick/Bassball".

Phoneheads - Buddy Language Aktuelles Album
Phoneheads Buddy Language
Was gibt es jenseits von Trommelbasshausen?

Ein Jahr darauf folgt eine weitere Veröffentlichung "Monoplane/Circuit Breaker" durch das in Köln beheimatete Label Mehrwert. Den dazu von ihnen in Eigenregie erstellte Videoclip nehmen die Musiksender MTV und Viva in ihre Programme auf. Maiburg zählt zu den ersten deutschen D'n'B-DJs, die wiederholt eine Einladung ins Londoner Blue Note Café bekommen, wo früher auch die sagenumwobenen Sunday Sessions von Goldie und seiner Metalheadz-Crew stattfanden. Scheibenreiter und Maiburg remixen die Anarcho-Rap-Truppe Anarchist Academy und Laub, die Maiburg bei deren Live-Auftritten als DJ unterstützt.

Mit ihrer dritten Single "Syrinx" schaffen die Phoneheads den Durchbruch. Der Track erreicht in den German Club Charts Platz neun, das zugehörige Video hält sich vier Wochen in der Rotation von Viva 2. Auch bei MTV kommt der Clip häufig zum Einsatz und schafft es bis auf Platz zwei in dessen Dance Charts. Wahrlich nicht schlecht für einen D'n'B-Tune. Schließlich begleiten Phoneheads die EZ Rollers, in England ein ganz großer Name, auf ihrer Deutschland- bzw. Europatour.

1999 veröffentlichen die Phoneheads ihr Debütalbum "Peak Position". Ein Jahr später erscheint bereits das zweite Album "Second Sight", das auch von der englischen Musikpresse wohlwollend aufgenommen wird. Die Phoneheads zählen nun endgültig zur 1. Liga in Sachen Drum'n'Bass Made in Germany. Darüber hinaus arbeiten sie mit London Elektricity zusammen und treten bei verschiedensten Festivals wie Electronic Beats, Nature One, Splash!, INTROducing, Sonne Mond und Sterne, Snowzone und Bizarre auf. Außerdem remixen sie u.a. Tocotronic, De Phazz, Xaver Fisher und Megashira.

Ein eigenes Remix-Album, "Phoneheads Plays" mit Beiträgen von Different Drummer, The Green Man, Antonelli Electr., Gamat 3000 u.a., kommt 2002 heraus. Neben ihren Aktivitäten als Phoneheads kümmert sich Maiburg auch um den Aufbau des eigenen Labels Combination Records. Hier veröffentlichen außerdem Kabuki und Christopher Just, während Scheibenreiter als Produzent neben anderen Geschichten an seinem Projekt Swimmingpool arbeitet. Das mittlerweile dritte Album "Buddy Language" erscheint 2005 bei ihrem neuen Label Content Records. Eine mehr als interessante Platte, die mit Gastauftritten von Cleveland Watkiss, MC Glacius und der Sängerin Nina aufwartet.

Alben

  • Phoneheads

    Wissenswertes zum Thema Phoneheads.

    http://www.phoneheads.de

Noch keine Kommentare