Porträt

laut.de-Biographie

Peyoti For President

Das Londoner Musikerkollektiv steht ganz im Zeichen der Vereinigung: Flamenco, Samba & Bossa Nova treffen auf Singer/Songwriter-Klänge, Rock & Pop. So farbig das musikalische Amalgam, so bunt die ethnische Zusammensetzung von Peyoti For President.

Peyoti For President - Rising Tide Of Conformity Aktuelles Album
Peyoti For President Rising Tide Of Conformity
Wo so gesungen wird, da lass dich nieder: Im besten Sinne Worldpop, verboten schön.

An dem vielgestaltigen Projekt um den Mastermind mit Spitznamen Peyoti arbeiten u.a. Musiker aus Indien, Kolumbien und Polen mit. Dabei geht es ihnen, neben dem Anliegen, die Chancen der Globalisierung musikalisch auszuschöpfen, auch darum, klare politische Aussagen zu treffen. So beschreibt der BBC-Moderator Tom Robinson: "Nicht so sehr eine Popgruppe ... mehr eine Attitüde ... ein Way Of Life ... eine Art zu denken."

Dieses Lebensgefühl geht auf Pietro DiMascio alias Peyoti zurück. Der Kopf des Projektes zeichnet für Gesang, Lyrics und Produktion verantwortlich. DiMascio wird als Findelkind britisch-italienischer Herkunft im Alter von einem Jahr von einer Londoner Familie adoptiert.

Auf der Suche nach seinen Wurzeln erkennt er, dass seine Ungewissheit auch ein Segen sein kann. Er lässt sich von den verschiedenen Kulturen in seinem Umfeld inspirieren und fühlt sich in ebenso vielen Ethnien zuhause. Diese multikulturelle Vielfalt formt seinen individuellen Sound entscheidend.

Den bringt Peyoti ab 2005 in den Bars und Straßen von London, Barcelona und Paris ans Publikum. Im Mai 2006 läuft Pietro DiMascio dann am Bahnhof King's Cross zufällig der brasilianische Percussionist Ulisses Bezerra über den Weg, der Sohn des Liedermachers Bezerra da Silva kommt gerade erst in London an.

Schnell stellen die Beiden fest, dass ihre Meinungen und Vorlieben in Sachen Politik und Musik erstaunlich deckungsgleich sind und so beschließen sie, gemeinsame Sache zu machen. Bereits einen Tag später gründen sie Peyoti For President.

Im Schmelztiegel London sind Mitstreiter schnell gefunden, Pandit Dinesh etwa, der als Godfather der Asian Dub-Bewegung gilt. Dazu stoßen u.a. der Tieftöner Kali De Vaux, der bereits für Gabriella Cilmi basste, und der arabische Geiger Sami Bishai.

Erste Erfolge stellen sich 2007 ein, als Peyoti For President auf persönlichen Wunsch Manu Chaos dessen Englandtour supporten. Weitere furiose Auftritte, bei denen die Band das Publikum begeistert, folgen u.a. auf dem Bestival und als Vorgruppe von Los De Abajo.

Auf ihrer Debütsingle verarbeiten PFP unsere seit dem 11. Semptember 2001 in Gefahr befindlichen persönlichen Freiheiten. Das Veröffentlichungsdatum von "We The People" ist nicht zufällig der 11. September 2008. Ein halbes Jahr später steht das dazugehörige Album "Rising Tide Of Conformity" in den Läden. Die Platte eint das Schaffen von über 20 verschiedenen Musikern und erscheint auf dem bandeigenen Label Sordid Soup.

Alben

  • Offizielle Seite

    Da geht noch einiges ...

    http://www.peyoti.com/
  • MySpace

    Peyoti da, wo alle sind.

    http://www.myspace.com/peyotiforpresident

Noch keine Kommentare