Porträt

laut.de-Biographie

Pentatones

Das Jenaer Label Freude am Tanzen ist so etwas wie das Schaufenster zur Welt für ostdeutsche Elektronik-Acts. Angestoßen durch die Erfolge von Wighnomy Brothers verhilft das Label Produzenten wie Marek Hemmann, Daniel Stefanik und Mathias Kaden zu internationaler Aufmerksamkeit. Als die Stimme auf zahlreichen Tracks von Wighnomy-Mastermind Robag Wruhme macht sich Delhia alias Franziska Grohmann einen Namen. Nach einer längeren Auszeit, kehrt sie Anfang 2007 als Sängerin der Pentatones zurück ans Mikrofon.

Das Quartett aus Leipzig wählt das Spannungsfeld zwischen Live-Band und Elektronik-Act als seine kreative Spielwiese. Bei Liveauftritten kommen zusätzlich performative Elemente aus Film, Theater und Tanz zur Show hinzu. Neben Sängerin Delhia gehören Hannes Waldschütz und Julian Hetzel aka Le Schnigg sowie Albrecht Ziepert zum Bandgefüge. Waldschütz und Hetzel kümmern sich mit Synthesizers und Sampler um das elektronische Fundament der Pentatones aus Beats und Sounds. Ziepert rundet das Ganze mit seinen Melodien ab.

2007 veröffentlichen Pentatones ihr selbstbetiteltes Debütalbum. Fünf Jahre dauert es bis mit "The Devil's Hand" der zweite Longplayer fertigstellt ist. Als Produzenten sitzen Marlow, den Delhia von gemeinsamen Releases bei Moon Harbour Recordings kennt, und Ex-Fischmob Stachy alias Hofuku Sochi an den Reglern.

Das Ergebnis ist ein Album voll dunkel, intensiver und doch lebendiger Elektronik. Ihre Bühnenshow aus klanglichen und visuellen Elementen präsentieren die Pentatones unter anderem auf dem Linzer Medienfestival Ars Electronica und zeigen damit einmal mehr, dass die ostdeutsche Elektronikszene noch manche kreative Überraschung bereithält.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare