Porträt

laut.de-Biographie

New Noise Crisis

Die Dürener Gruppe New Noise Crisis ging im Herbst 2000 aus einer Independent Rock-Gruppe hervor. Die heutige Besetzung (Sänger Kristian Kannengießer, Gitarrist Dominik Göbbels, Basser Dennis Stevens, Drummer Uwe Maletz ) existiert bereits seit 2003, als dann Marco Engel als DJ zur Gruppe stößt.

Der Name der Band hat seinen Ursprung in dem Song "New Noise" von Refused und der Krise, bzw. dem Split der Vorgängerband, aus welcher schließlich New Noise Crisis entstehen. Stilistisch irgendwo zwischen Rage Against The Machine, Mudvayne und Downset angesiedelt, können sie ihren Sound mit Fug und Recht als Crossover bezeichnen. So tauchen sowohl Metal, als auch Hardcore, Rock oder sogar ein paar kurze Techno-Elemente auf.

2002 veröffentlichen sie über K.S.E. ihre erste EP "Exploring The New Noise". Auf dieser zeigen sie schon gute Ansätze, aber so ganz ausgereift ist die Sache noch nicht. Da die Jungs teilweise noch zur Schule gehen, sind mehr als ein paar Einzelgigs hin und wieder leider nicht drin. So basteln sie einfach an neuen Song und nehmen am End-Art Musikwettbewerb 2004 teil. Zwischen 2002 und 2004 schaffen sie in Eigenregie Aufnahmen für zwei Samplerbeiträge.

Aus dem Contest gehen sie tatsächlich als Gewinner hervor und lassen das Preisgeld erst mal in Ruhe auf dem Konto liegen, denn die Arbeiten am Low-Budget Debüt "Com Unique Aid" sind bereits fast abgeschlossen. Dieses wird professionell im Sonic Sound-Studio gemixt und gemastert und erscheint im Mai 2005 ebenfalls als Eigenproduktion mit Vertrieb von K.S.E. Von dort her kennen sie auch die Kollegen von Koroded, Redrum Inc., Disdain oder Downfall, mit denen sie jeweils ein paar Gigs reißen.

Nachdem sie im August zum wiederholten Male auf dem K.S.E.-Festival spielen (dieses Mal sogar mit Maroon und NME.MINE) stehen sie Ende des Jahres im Studio, um dort fünf weitere Songs für eine zweite EP von dem im Jahr 2004 gewonnenen Geld einzuspielen. Diese hört auf den Namen "Playground" und ist ab Mai 2006 für schlappe sieben Euro zu haben.

Alben

Noch keine Kommentare