Porträt

laut.de-Biographie

Lowgold

Lowgold sind keine Amerikaner, auch wenn ihre Musik so klingt. Nein, Lowgold kommen aus Großbritannien. Aber sie sind keine Schotten. Sie kommen auch nicht aus Manchester, Bristol oder London. Zumindest nicht direkt. Darren Ford (Gesang, Gitarre), Miles Willey (Bass), Dan Symons (Gitarre) und Simon Scott (Schlagzeug) stammen aus kleineren Vororten der englischen Hauptstadt. Die vier Briten haben sich vorgenommen, mit melodischen, traurigen, aber dennoch rockigen Songs die Insel und weitere Kontinente zu erobern.

Lowgold - Keep Music Miserable
Lowgold Keep Music Miserable
Die Rettungsleine für ertrinkende Dickerchen.
Alle Alben anzeigen

Mit ihrem Debut "Just Backward Of Square" haben sie das in ihrem Heimatland schon geschafft. Der famose Sprung in die Top 30 UK-Charts ist für jede britische Band ein Traum. Für Lowgold ist er Wirklichkeit geworden. Sie werden in einem Atemzug mit Größen wie Travis, Coldplay und Mogwai genannt.

Ihre doch eher amerikanisch beeinflusste Musik kommt sowohl bei Zuhörern, als auch bei der britischen Fachpresse sehr gut an. Der Ehrgeiz der Band ist sehr groß. Lowgold holen sogar den Produzenten Tony Lash aus Amerika nach England. Tony hat schon so einige Underground Bands an die Spitze der Charts gebracht. Die Dandy Warhols und Elliot Smith gehören dazu. Er verleiht den wunderbaren Songs den letzten Schliff. Die Singleauskopplungen des Debuts, "Beauty Dies Young", "Mercury" und "Counterfeit", kührt der NME jeweils zur "Single Of The Week". Nicht schlecht für eine Band, die es erst seit 1999 gibt.

Doch damit nicht genug. Als Support von Coldplay und Grandaddy begeistern sie auch live im Jahr 2000 die Zuschauer. Und nicht nur die. Auch Chris Martin, Frontmann von Coldplay, zeigt sich während des Soundchecks schwer beeindruckt. Fröhlich singt er bei einigen Songs mit. Das geht runter wie Öl und stärkt das Selbstbewusstsein dieser jungen Band. Das neue Millenium entpuppt sich als absolutes Glücksjahr.

In the land of Lowgold, the song is king, "Wir schreiben Songs mit dem Herzen und nicht mit dem Kopf"! Traurige Songs, die doch glücklich machen. Darren ist für die meisten Lyrics verantwortlich. Er hat schon so einige Herzensbrüche in seinem Leben durchgemacht. Dabei haben ihn traurige Lieder wieder in die Realität zurück geführt: "Wir bieten schmerzhafte Lieder von Trennungen, Lieder die jeden Umriss der Karte des Herzens aufzeigen." Als Sohn eines Soldaten hat er nie länger als zwei Jahre am selben Ort gelebt, was zu den unglücklichen Lieben beigetragen hat.

Frontmann Darren und Bassist Miles studieren seit Anfang der 90er an der Universität in Hatfield. Nachdem der Bassmann seinen Abschluss hinter sich bringt, musiziert er mit seinem Studienkollegen. Zu Beginn übernimmt Miles die Gitarre, Darren setzt sich ans Schlagzeug. 1997, nach einigen Pubbesuchen, treffen sie auf Dan. Der ist sofort von Darrens Lyrics begeistert und spielt einige nette Gitarrensounds dazu. Vier Tracks bannen sie auf Tape und schicken sie an Nude Records. Die Plattenleute laden die noch nicht vollständige Band zu einem Gespräch ein. Sie mögen die Musik und fragen nach dem nächsten Live-Gig! Aufgetreten sind Darren, Miles und Dan noch nie. Sie sind ja auch noch keine Band. Nude Records empfehlen den talentierten Briten die Band zu vervollständigen. Gesagt getan. Einige Änderungen in der Besetzung und regelmäßiges Proben wird zur Tagesanordnung. Vertreter von Nude kommen zwei, dreimal vorbei und sehen der Entwicklung positiv entgegen. Nach der dritten Begutachtung unterschreibt die Band den Vertrag: "Willkommen in Suedes Wohnzimmer"!

Sehr zufrieden sind Lowgold wohl auch mit der Entstehung des ersten Videoclips. Für die Singleauskopplung "Beauty Dies Young" bringen sie mit Hilfe der Belzebub Filmproduktion ein Animationsvideo auf den Markt. Diese sind auch für die Clips "Why Does My Heart Feel So Bad" von Moby und "Metal Fingers In My Body" der Elektropopper Add 'N' To X verantwortlich.

Nachdem der Erstling bei Nude erfolgreich über die Bühne gebracht wurde, greift die grausame Marktwirtschaft mit ihren langen Klauen nach dem Label und macht ihm den garaus. Kurz vor Weihnachten 2002 lesen die Experten von Sanctuary Records die Jungs von der Straße auf. In freudiger Erwartung, das zweite Album möge an den Erfolg von "Just Backward Of Square" folgen, schicken sie Lowgold gleich wieder ins Studio. Nachdem das neue Material das letzte Mal durch das Mischspult geht, standen die Fast-Londoner mit "Welcome To Winners" auf dem Plan. Anstatt einen Senkrechtstart hinzulegen, dümpelt die neue Scheibe am Rande der ihr zuteil gewordenen Unaufmerksamkeit. Schließlich gehen Lowgold mit ihr unter: Sanctuary verlieren das Interesse und setzen die Band vor die Tür.

Die Nase voll von ihren unglücklichen Plattenverträgen gründen Lowgold ein eigenes Label namens Dedted. Ihr Überlebenswille schlägt sich nicht nur auf ironische Art im Logo ihrer Plattenfirma (es handelt sich natürlich um einen verschiedenen Teddy), sondern auch in der Veröffentlichung des Après-Flop-Albums "Keep Music Miserable" im November 2005 wieder.

"Alles was wir wollen ist, dass die Leute am Ende über uns sagen, dass wir den richtigen Weg gewählt haben"! Und damit werden Lowgold mit Sicherheit nicht nur die Briten überzeugt haben. Jungs, die Richtung stimmt! Nur weiter so!

Alben

Noch keine Kommentare