Porträt

laut.de-Biographie

Lauer

Die Öffentlichkeit sucht Phillip Lauer allenfalls mit seiner Musik. Ansonsten gibt er sich eher zurückhaltend. Nur selten steht er in einem Interview mal Rede und Antwort. Und auch einen Teil seiner Releases veröffentlicht er unter dem Pseudonymen Brontosaurus oder Projekttiteln wie Filiberto Marmelade und Arto Mwambe. Gerade um letztgenanntes Projekt entsteht mit der Debütmaxi "Girl You Know It's Arto Mwambe" 2005 ein kleines Hype, der Phillip Lauer und Christian Beißwenger zu Lichtgestalten einer kleinen Szene macht, die House den Vorzug vor Minimal gibt.

Ihre Releases erscheinen zunächst beim Frankfurter Label Punkt Musik und später dann auf Lauer eigenem Label Brontosaurus. Bevorzugte Spielstätte von Arto Mwambe ist der Offenbacher Club Robert Johnson, für den die beiden 2010 das Set "Live At Robert Johnson Volume 6" einspielen. Und da man ja bekanntlich aufhören soll, wenn's am schönsten ist, konzentriert sich Phillip Lauer danach zum einen auf seine Familie, zum anderen auf seine Soloveröffentlichungen, die 2012 schließlich im Release seines Debütalbums "Phillips" münden.

Lauer nutzt einen Teil seines Vaterschaftsurlaubs für die Arbeiten an seinem Erstling. Ein Album, das in einer lange Folge von Releases steht. Die erste Maxi von Phillip Lauer ist auf das Jahr 2001 beim Frankfurter Label Séparé Recordings datiert. Später folgen Releases bei Punkt Music, seinem Label Brontosaurus, Permanent Vacation, wo auch Tevo Howard, John Talabot und Todd Terje zu finden sind, dem Hauslabel seines Resident-Clubs Live At Robert Johnson und schließlich auf Gerd Jansons Running Back, wo "Phillips" erscheint.

Auf dem Album verarbeitet Lauer zwei für ihn wichtige Einflüsse: House auf der einen Seite und Italo-Disco auf der anderen Seite. "Ich stelle immer fest, dass ich ganz viele Italo-Disco-Sachen als Kind gehört haben muss: Wenn ich die heute auf Vinyl suche, dann kommt mir das alles immer sehr bekannt vor. Das ist mir letztens bewusst geworden, als ich "Comanchero" von Raggio Di Luna gehört habe, da dachte ich: das kenn ich doch - aus dem Radio", sagt er in einem Interview mit dem bayerischen Rundfunk. Auf "Phillips" vermelzen die Erinnerungen an Italo-Disco mit detailversessen produzierten House-Grooves.

Alben

  • Resident Advisor

    DJ-Profil beim britischen Musik-Mag Resident Advisor.

    http://www.residentadvisor.net/dj/philliplauer