Porträt

laut.de-Biographie

LaFee

Preisfrage: Was haben Christina Klein, die Mainzelmännchen ("Mützenalarm"), Big Brother-Zlatko, -Alex, -Harry, -Alida, -Jürgen, -Sabrina, die Pathosrocker von Krypteria, Nino De Angelo und die Verliebten Jungs ("Willst Du Meine Kinder Kriegen?") gemeinsam? Eigentlich nicht viel, sollte man meinen, aber dennoch gibt es eine entscheidende Schnittstelle, nämlich das Produzenteam von Twoformusic, das all diesen Giganten den richtigen Sound für die Charts auf den Leib schneidert. Mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Anti-Drogen-Plakat: SVP missbraucht Amy Winehouse
Anti-Drogen-Plakat SVP missbraucht Amy Winehouse
Manche Reaktionen auf Amys Tod sind an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Bei Samy Deluxe haben wir mal nachgehakt.
Alle News anzeigen

Was das mit LaFee zu tun hat? Nun, Christina Klein ist der bürgerliche Name, unter dem die 2006 als 15-Jährige ins Rampenlicht tretende LaFee normalerweise durch die Straßen schlendert, das erwähnte Team steht hinter dem Start ihrer Karriere.

Christina kommt am 9. Dezember 1990 in Stolberg bei Aachen zur Welt, das neben einer hübschen und pittoresken Altstadt auch auf eine schöne, weithin sichtbare Burg stolz sein kann. Zusammen mit Mutter Keriakoulla, einer Griechin, Vater Bernhard und Bruder Andreas lebt sie in dem beschaulichen Städtchen. Mit der Ruhe ist es aber nicht mehr so weit her. Schuld daran trägt - unter anderem - Bob Arnz, der sich die Westdeutsche für die Realisierung seines musikalischen Entwurfs aussucht.

Christinas Sound orientiert sich dabei nicht unbedingt an den zahllosen Popsternchen, die das bundesrepublikanische Musikbusiness in Ermangelung eigener Ideen als zweite Britneys und X-Tinas ins Rennen um die Charts-Krone schickt. Vielmehr stehen ihr Tokio Hotel als Pate zur Seite, indem sie vormachen, dass man auch mit verzerrten Gitarrenklängen das Herz der jungen Generation erobern kann. Ihre Optik hält sich eher an die frühe Madonna, die im Zausel-Look Mitte der Achtziger des vergangenen Jahrhunderts die Popwelt aufmischt.

LaFee - Frei
LaFee Frei
Lieblose Produktion, platte Lyrik, selbst die Perücke sitzt schlecht.
Alle Alben anzeigen

Das erste Lebenszeichen aus dem Hause Twofor/LaFee hört auf den Namen "Virus" und spielt geschickt mit einem Tabubruch. Nachdem bereits Julis "Perfekte Welle" aufgrund des Tsunamis in Südostasien mit medialer Selbstzensur in Berührung kam, darf es als geschickte PR angesehen werden, dass Christina in Hochzeiten von H5N1 und Aids der Nebenbuhlerin einen "Virus" an den Hals wünscht.

Über einfache Popstrukturen singt sich LaFee ihren noch einfacher gehaltenen Text von der Seele. Als Identifikationsfläche für Teenager funktioniert dies selbstverständlich hervorragend und so ist es nicht verwunderlich, dass die Tennie-Postillen sich dankbar auf das "freche" Mädel stürzen und die nächste deutsche Weltsensation verkünden. Ab März steht die Abrechnung mit der ehemaligen besten Freundin im Regal, bevor im Juni dann ihr erstes Album zu haben ist.

Der Alben-Erstling "LaFee" erweist sich als großer Chartserfolg. In der Folgezeit arbeitet die Promotion-Maschinerie weiterhin auf Hochtouren. In einschlägigen Teen-Postillen ziert LaFee häufig die Titelseiten und bleibt mit groß aufgemachten Stories weiter im Gespräch. Beim Medienpreis "Echo" gewinnt sie 2007 in den Sparten "Künstlerin des Jahres (national)" und "Newcomer des Jahres (national)". Doch der Erfolg fordert seinen Tribut: Meldungen über einen angegriffenen Gesundheitszustand machen die Runde.

Im Juli 2007 erscheint dennoch das zweite Album "Jetzt Erst Recht", das - wie auch die englischsprachige Neuaufnahme von LaFee-Songs unter dem Titel "Shut Up" - künstlerisch dem Debüt nichts Neues hinzufügt. Gleiches gilt für den Alben-Drittling "Ring Frei": Musik und Text verbleiben innerhalb des Kontexts in stets gleichen Schemata und somit innerhalb beliebig austauschbar - besonders, was die Arbeit mit Rammstein-inspirierten Riffs angeht.

Mit dieser Fahrt auf Nummer sicher verankert sich die Kunstfigur LaFee weiterhin im verkaufsträchtigen Niemandsland zwischen aufgesetzt rotziger Goth-Göre und schnuffigem Teen-Angel.

News

Alben

LaFee - Frei: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2011 Frei

Kritik von Laura Weinert

Lieblose Produktion, platte Lyrik, selbst die Perücke sitzt schlecht. (0 Kommentare)

Videos

Making Of
Leben wir jetzt
Ich Bin
Ring Frei (Studio Version)

Fotogalerien

Live in Köln 2009 Ring frei für LaFee in Köln.

Ring frei für LaFee in Köln., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Ring frei für LaFee in Köln., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Ring frei für LaFee in Köln., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Ring frei für LaFee in Köln., Live in Köln 2009 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Pressefotos Da kommt was Großes auf uns zu: LaFee.

Da kommt was Großes auf uns zu: LaFee., Pressefotos | © Emimusic (Fotograf: ) Da kommt was Großes auf uns zu: LaFee., Pressefotos | © Emimusic (Fotograf: ) Da kommt was Großes auf uns zu: LaFee., Pressefotos | © Emimusic (Fotograf: ) Da kommt was Großes auf uns zu: LaFee., Pressefotos | © Emimusic (Fotograf: )
  • LaFee

    Hol dir LaFee aufs Handy ... blablabla.

    http://www.lafee.de

Noch keine Kommentare