Porträt

laut.de-Biographie

Kovacs

Die glatzköpfige Sharon Kovacs (Jahrgang 1990) zählt definitiv zu den ungewöhnlicheren Erscheinungen des Jazzpop. Die Niederländerin aus Eindhoven steigt seit ihrer Debüt-EP "My Love" im Frühjahr 2014 rapide vom Geheimtipp zur Sängerin mit Superstarpotenzial auf. Ihre soullastige Musik verortet die Presse zwischen Shirley Bassey und Amy Winehouse unter Beimischung von ein wenig Beth Gibbons-Trip Hop.

Kovacs - Shades Of Black Aktuelles Album
Kovacs Shades Of Black
Elf Bewerbungen für den nächsten Bond-Film.

Mit einer Eleganz, die jedem James Bond-Soundtrack zur Ehre gereichen würde, transportiert ihr unwahrscheinlich dunkles Timbre eine nonchalante Schwermut, die schon Jahre vor gefeierten Festivalauftritten auf der Reeperbahn für Eindruck sorgt. Nach Schulband- und Open Mic-Erfahrungen in den Bars von Eindhoven singt sie beim lokalen Rock City Institute zur Probe vor - und wird umgehend an der Musikschule angenommen.

Dort gilt es zunächst, diverse Hürden zu überwinden. "Einige meiner Gesangslehrer wussten einfach nicht, was sie mit mir anfangen sollten", lacht sie. "Einmal haben sie mir sogar geraten, aufzuhören und mir etwas anderes zu suchen. Nach ihren Maßstäben setzte ich meine Stimme angeblich völlig falsch ein. Aber so bin ich eben: Ich kann nicht anders singen."

Kovacs' Durchhaltevermögen macht sich bezahlt, als sie Kontakt mit dem Produzenten Oscar Hollemann (u.a. Within Temptation) aufnimmt. "Als ich sie traf, sah sie ganz anders aus, als ich mir vorgestellt hatte", blickt der zurück. "Obwohl ihre Stimme so unglaublich schwarz klingt, stand da ein weißes Mädchen mit rasiertem Kopf vor mir. Ich war völlig fasziniert, und so begannen wir zusammenzuarbeiten."

Die Sängerin erhält einen Plattenvertrag bei Warner und nimmt die Stücke der ersten EP im kubanischen Havanna auf. Der afrokubanische Sound hat auch Einfluss auf die Erfolgssingle "My Love", in der sich die Stilmittel der kubanischen Tangovariante Habanera wiederfinden. Damit erobert Kovacs die holländischen iTunes-Charts.

Angesprochen auf ihre Musik erklärt sie: "Dieser düstere Sound entsteht durch meine Stimme und die Arrangements, aber auch durch die Tatsache, dass wir alles in Moll komponieren. Ich mag diese Stimmungsschwankungen, meine Musik hat Seele." Dass ihre Persönlichkeit in der Musik durchscheint, ist ihr ein großes Anliegen.

"Ich verehre die Klassiker, die Diven, die alte Musik. Ich begeistere mich für Etta James und Janis Joplin - wie sie gelebt, wie sie alles in ihre Musik gesteckt haben. Ich finde es höchst inspirierend, wenn Musik eine echte Botschaft hat."

Alben

Surftipps

  • Kovacs Music

    Offiziell.

    http://www.kovacsmusic.com
  • Facebook

    Netzwerk.

    https://www.facebook.com/Kovacsmusic

1 Kommentar

  • Vor einem Jahr

    Einfach genial !!! Und eeeendlich mal eine gewaltig sanfte und unglaublich gekonnte Stimme, die man sofort aus allen
    Anderen heraushört - 100% Wiedererkennungswert, meiner Meinung nach noch weit höher einzuordnen als Amy Wine-
    house !!!