Porträt

laut.de-Biographie

Kate Ryan

Kate Ryan kommt am 22.07.1980 als Katrien Verbeeck in Flandern/Belgien zur Welt. Da ihre Familie Gitarre und Klavier spielt, kann auch Kate sich schon bald für beide Instrumente begeistern. Bereits als Kind imitiert sie Madonna, doch entwickelt sie auch Interesse für Wasser-Ski und die bildenden Künste.

Grand Prix: Mit Lordi statt Kate Ryan
Grand Prix Mit Lordi statt Kate Ryan
Schock für Belgien: Kate Ryan konnte gestern Abend nicht überzeugen und flog aus dem Wettbewerb. Die Gruselrocker Lordi hingegen werden beim morgigen Finale in Athen performen.
Alle News anzeigen

In der Schule sind die Lehrer von ihren künstlerischen Begabungen beeindruckt, besonders von ihrem Feingefühl für Zeichnen und Malen. Da Kates Eltern ein Café besitzen, kann Kate ihr Talent schon in jungen Jahren auf der Bühne erproben. Dort performt sie Songs von Alanis Morissette, den 4 Non Blondes, Pointer Sisters oder Aretha Franklin. In ihrer Heimatstadt Meehout und Umgebung wird sie auf diese Weise schnell bekannt.

Mit der Soapband, einer berühmten Gruppe mit Belgiens führenden Fernseh-Schauspielern, geht sie auf Tour, daneben wirkt sie am Album der lokalen Pop-Gruppe Melt mit. 2001 entdeckt ein größeres Publikum einen ihrer eigenen Songs, was der angehenden Schmuckdesignerin ihre große Chance verschafft. Phil Wilde produziert ihre Debüt-Single "Scream for more", und bald ist Kate in Holland, Spanien, Italien, Deutschland, Südafrika, England und den USA bekannt.

Vor allem die Top Ten - Platzierungen von "Désentchantée" aus ihrem Debütalbum "Different" (2003) verschaffen ihr internationale Aufmerksamkeit. Während ihre Trance-Pop-Kompositionen noch die europäischen Großraumdiskotheken erobern, arbeitet sie an ihrem zweiten Album "Stronger". Ihren Anspruch, eine Balance zwischen Massentauglichkeit und Ambition zu offerieren, verfolgt sie darauf jedoch deutlich weniger. Das Album verkauft sich - nicht zuletzt aufgrund schlechter Promo - nicht sonderlich gut.

Um sich wieder ins Gespräch zu bringen, vertritt sie ihr Heimatland Belgien 2006 beim Eurovision Song Contest, kommt dort aber nicht über das Halbfinale hinaus. Im September des Jahres erscheint ihr dritter Streich "Alive".

News

Alben

Videos

Babacar
Ella Elle L A
Scream For More
Mon Coeur Résiste Encore

Noch keine Kommentare