Porträt

laut.de-Biographie

Jerry Bouthier

Frankreich ist das Geburtsland von Jerry Bouthier. Seine musikalische Laufbahn als DJ und Produzent gewinnt jedoch erst auf der anderen Seite des Ärmelkanals an Fahrt. In London erspielt er sich mit seinen eklektizistischen Sets eine treue Fangemeinde. Vor allem in die Modeszene hinein pflegt Bouthier erstklassige Beziehungen. Dort findet er auch zunächst seine erste Anstellung als musikalischer Berater für die Avantgarde-Boutique Kokon To Zai, im Londoner Szeneviertel Soho gelegen.

Kokon To Zai ist ein Kleidergeschäft, in dem neben allerlei neuen Designer-Klamotten auch CDs, originelle Geschenkartikel, Acessoires und Schuhe verkauft werden. Parallel zu seiner Arbeit in der Modewelt baut sich Bouthier seine DJ-Karriere auf, die ihn schließlich in die berühmtesten Clubs des Vereinigten Königreichs führt. Cream, Gatecrasher, Pacha und The Egg sind einige seiner Stationen. Auftritte führen Bouthier zudem nach Deutschland, Belgien, Schweden, Island, Norwegen und Österreich.

Als Remixer veröffentlicht Bouthier auf großen Dance-Labels wie Wall Of Sound, Ministry Of Sound und Virgin. Als Resident in der Boom Box ist er seit 2006 einer der Trendsetter des Londoner Nachtlebens. Housige Sounds mit rockigen Elementen, extravagente Kostüme und das Feeling, als hätte Acid-House gerade eben erst stattgefunden, sind die wichtigsten Zutaten. Auf dem französischen Label Kitsuné erscheint 2007 die Mix-CD "Kitsuné Boombox", gemixt von Jerry Bouthier.

Zu hören sind Tracks von Simian Mobile Disco, Headman, The Glimmers, Rex The Dog, Daft Punk, Chromeo und S'Express. Die Acid-House-Legende ist hier mit ihrer ersten Singleveröffentlichung seit 1991 vertreten.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare