Porträt

laut.de-Biographie

Hitch

Mal ehrlich: Sehen so Terroristen aus? Wirken Olivier, Mich und Paul wie antiamerikanische Attentäter? Wollte jemand das beschauliche Belgien zum Hort des Fundamentalismus erklären, würde er zurecht meist nur Spott und Gelächter ernten. Auf den gesunden Menschenverstand ist bei Menschen mit eher beschränktem Weltbild leider nicht immer Verlass, wissen Hitch. Während ihrer ersten Tournee durch die Staaten spielen sie gerade in einem Privatkeller 40 Anwesende an die Wand, als mehrere Polizisten das Trio wegen Terrorverdachts kurzfristig einkassieren. So kann's gehen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Hitch - Trails Are Ablaze! Aktuelles Album
Hitch Trails Are Ablaze!
Brachiale Saitenhiebe gegen Intellektuellenpop.

Aber auch im alten Europa sammeln Hitch seit über einer Dekade Erlebnisse zum Enkel erschrecken, wie Sänger, Gitarrist und Keyboarder Mich im Interview berichtet. Geschichten von urinierenden Zuhörerinnen und zudringlichen Anarchos, die ihrer Begeisterung mit spontanem Instrumente zertrümmern Ausdruck verleihen. Derartiges bleibt eben nicht aus bei einer Band, die sich 1994 dem Credo "Loud & Rocking" verschrieben hat.

Damals legen drei Jungs aus Aalbeke ihre Skateboards beiseite, um Hitch zu gründen. Eine erste, noch sehr hardcore-lastige EP namens "Triggered Backwards" erscheint vier Jahre später. Mit zunehmender Spielfertigkeit entwachsen sie aber der belgischen HC-Szene, der sie sich ohnehin nie ganz zugehörig fühlen. Für das Debütalbum "Out Of The Light, Into The Fire" ernennt das Trio Delboy Records zur Labelheimat. Fugazi, Unsane und Quicksand sind damals wie heute Quellen der Inspiration.

Zwischen unzähligen Gastspielen mit illustren Formationen wie At The Drive-In, Cursive, Trans Am, Cave In und Millionaire entsteht im Flämischen das eigene Aufnahmestudio. Das besteht, bis 2005 ein entnervter Nachbar das Ende der "Moloko Bar" erzwingt. Als Gründungsmitglied Carl 2001 die Gruppe verlässt, um an einer chinesischen Universität zu arbeiten, findet man in Paul Ersatz am Bass. Noch im selben Sommer nehmen Hitch in der kroatischen Hauptstadt Zagreb das Zweitwerk "Monolith" auf, das im November 2002 in den Plattenläden steht. Für die USA erhascht die Band einen Vertriebsdeal mit Divot Records.

Das positive Feedback aus den Staaten hat einen ausgiebigen Trip über den Atlantik zur Folge – Auftritte mit den Noise-Speerspitzen The Paper Chase inklusive. Trotzdem bleibt außerhalb Belgiens der große Durchbruch weiter aus. Daran ändert weder ein Auftritt beim renommierten South By Southwest-Festival viel, noch das in Aalbeke produzierte "Trails Are Ablaze!", das über Kinky Star Records (Vive La Vête) 2004 das Licht der heimatlichen Öffentlichkeit erreicht.

Dieser Umstand setzt dem Dreigespann jedoch nicht wirklich zu. Getreu dem DIY-Motto genügt es Mich, Olivier und Paul, mit ihrer Musik das Reisen und Plattenmachen sicherzustellen. Während der Vorgänger hierzulande noch nicht einmal zu haben ist, werkeln sie in Kroatien Anfang 2006 bereits am vierten Album - damit für die internationalen Tresen auch in Zukunft genügend Kleingeld übrig bleibt.

Alben

  • Hitch online

    Offizielle Seite mit Videos, Bildern und Band-Playlist.

    http://www.hitch.be
  • Myspace.com

    Soundfiles und Weblog.

    http://www.myspace.com/hitchrocks

Noch keine Kommentare