Porträt

laut.de-Biographie

Grimoon

Ihre Auftritte sind ein besonderes Erlebnis, denn neben der Musik spielen auch Filme eine große Rolle. Zu jedem Stück gibt es einen passenden Kurzfilm, der integraler Bestandteil der Performance ist. "Grimoon – Music & Video Art", lautet der passende Untertitel ihrer Webseite.

Unterschiedliche Elemente zu kombinieren ist so etwas wie der rote Faden der Band. Angefangen bei der Besetzung, die aus dem italienischen Gitarristen Alberto Stevanato und der französischen Keyboarderin Solenn Le Marchand besteht, wobei sie sich das Mikrofon meistens teilen und sich live mit weiteren Musikern umgeben. Ihre Musik verknüpft Chanson mit Folk und Americana à la Calexico, ihre Texte sind auf Italienisch und Französisch.

2003 in Venedig gegründet, veröffentlichen Grimoon nach verschiedenen Arbeiten in eigener Regie 2008 ihr erstes Album "Les 7 Vies Du Chat", das wie der Nachfolger "Super 8" (2010) von PJ Harvey-Spezi Giovanni Ferrario produziert wird. Mit ihren audiovisuellen Liveshows sind sie nicht nur in Europa, sondern auch in den USA unterwegs.

Dort entsteht 2010 unter der Führung von Pall Jenkins, dem Sänger von Black Heart Procession, ihr bislang rockigstes und ambitioniertestes Werk "Le Déserteur", das in Deutschland 2012 bei Solaris Empire erscheint.

Der Hauptstandort von Grimoon bleibt aber Italien, wo sie in Preganziol bei Treviso auf einem Bauernhof leben, Bio-Radicchio anbauen und die nach ihrem eigenen Label benannten Macaco Country Nights veranstalten. Ein Besuch lohnt sich: Zum Viergänge-Menü servieren sie Livemusik aus aller Welt.

Alben

Noch keine Kommentare