Porträt

laut.de-Biographie

Forever In Terror

Streetsboro liegt im Bundesstaat Ohio, etwa 30 Meilen von Cleveland entfernt. Warum das interessant sein könnte? Von dort stammt eine Band namens Forever In Terror, die kurz bevor sie von Metal Blade unter Vertrag genommen wird, noch unter dem Banner 7th Plague segelt.

Drummer Nick Borukhovsky gründet die Band 2003 gemeinsam mit ein paar Kumpels, die im Laufe der Jahre abhanden kommen. Erst mit den beiden Gitarristen Nate Marti und Johnny Burke, Basser Josh Owen und Shouter Chris Bianchi kommt Stabilität ins Line-Up. Nachdem sie sich auf lokal einen ordentlichen Ruf erspielt haben, tritt die Band Management-Firma Hardcore Marketing Inc.! an sie heran und nimmt die noch nicht mal 20-Jährigen unter ihre Fittiche.

Das erweist sich als wahrer Glücksfall, sind fortan doch Plätze als Opener für Bands wie Machine Head, Unearth, Trivium, God Forbid, oder DevilDriver drin. Nachdem das Demo "Forever In Terror" steht und sie sich entsprechend umbenannt haben, melden sich Ende 2005 Metal Blade bei den Jungspunden und wedeln mit dem Deal. Nach Rücksprache mit dem Management nehmen sie Anfang des folgenden Jahres an und machen sich an die Arbeiten zum Debütalbum.

Musikalisch spielen sich Forever In Terror zwischen The Black Dahlia Murder, Unearth und Chimaira ab. Mit Letzteren spielen sie im Herbst 2006 und verpflichten deren Sänger Mark Hunter gleich für ein paar Gastvocals.

Im Januar 2007 gehts ins Studio, um "Restless In The Tides" aufzunehmen. Genau wie ihre Konzerte, müssen die Aufnahmen an den Wochenenden stattfinden, da alle Bandmitglieder noch auf die Highschool gehen. Doch dass auch nur ein Einziger nach dem Abschluss ein College besuchen oder sich einen anständigen Job suchen wird, darf bezweifelt werden. Schließlich ruft der Rock'n'Roll.

Alben

Noch keine Kommentare