Porträt

laut.de-Biographie

Eternal Quest

Das frühe Einschlagen des musikalischen Weges verdanken sowohl die Brüder Daniel (MC, Klavier/E-Piano) und Felix Schmid (Vocals, Gitarre) als auch Christian Maile (Gitarre, Bass, Klavier/E-Piano) ihren musikinteressieren Eltern. Diese führen ihre Kinder an das Erlernen eines Instrumentes heran - in jedem Fall mit langfristigem Erfolg.

Daniel, geboren 1990, und sein fünf Jahre älterer Bruder Felix wachsen im beschaulichen Städtchen Überlingen am Bodensee auf. In ihrer Jugend interessieren sich beide vor allem für amerikanischen Hip Hop sowie Soul und Funk. Die Brüder versuchen sich schon früh selbst an Melodie und Text, gehen musikalisch jedoch anfangs getrennte Wege. Beide singen oder rappen in verschiedenen Bands und Crews.

Erst 2007 entsteht die Idee eines gemeinsamen Projektes, aus dem später Eternal Quest hervorgeht. Von nun an arbeiten die Geschwister an ihren musikalischen Unternehmungen fast nur noch zusammen und bauen dabei auf eine Mischung ihrer Lieblingsgenres.

Etwa 150 Kilometer weiter nördlich findet derweil der Werdegang des Multiinstrumentalisten Christian Maile statt. 1988 in Stuttgart geboren, wächst er in einer Musikerfamilie auf und startet bereits im Alter von sechs Jahren eine klassische Geigen-Ausbildung. Nur ein Jahr später beginnt er, sich autodidaktisch das Klavierspiel beizubringen. In der Jugend folgt die Gitarre und ebnet den Weg zu ersten eigenen Kompositionen. Klar, dass die Bassgitarre in der Instrumentensammlung dann auch nicht mehr fehlen darf.

Zwecks Studium, Ausbildung und Zivildienst siedeln die drei ambitionierten Nachwuchskünstler im Laufe der Zeit alle von Süddeutschland nach Berlin über. Dort schließt sich der Kreis, als die Schmid-Brüder 2010 über mehrere Ecken Christian Maile kennen lernen. Dieser hat gerade eine Ausbildung als Tonmeister begonnen, um sich auch beruflich der Musik zu widmen, und ergänzt mit seinem jazzigen Background gut die Einflüsse der beiden Geschwister.

Im Herbst 2010 nimmt die Band zu dritt die intensive Arbeit an einem Tonträger auf. Die Songs existieren teilweise grob, werden aber auch neu komponiert. Als Ergebnis des monatelangen Entstehungsprozesses erscheint im Sommer 2011 das Debüt-Album "EQ", das Eternal Quest anfangs als Free-Download, später auch auf CD veröffentlichen.

Die drei Gründungsmitglieder bilden dabei den Kern der Band und zeichnen für Komposition, Arrangement, Aufnahme und Produktion verantwortlich. Unterstützung und weitere Inspiration erhalten sie von Joachim Harras (Saxophon), Theresa Tripp (Gesang) und Dennis Prochaska (Disc Jockey). Die zehn teils englisch-, teils deutschsprachigen Stücke auf "EQ" beinhalten eine jazzig angehauchte Mischung aus Soul, Pop und Hip Hop.

"Der Name 'Eternal Quest' beschreibt unsere Musik beziehungsweise die Herangehensweise, diese zu komponieren und zu produzieren", erklärt Daniel Schmid. Dass die Jungspunde ihr Projekt ungefähr übersetzt als "Endloses Verlangen" bezeichnen, verdeutlicht jedoch auch den Stellenwert, den die Musik im Leben der drei Musiker einnimmt.

Alben

Eternal Quest - EQ: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 EQ

Kritik von Simon Langemann

Mit musikalischer Finesse auf den Spuren von Clueso und Herre. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare