Porträt

laut.de-Biographie

Eat The Gun

Als Sänger und Gitarrist Hendrik 'Deuce' Ücüncü, Basser Phil Hüls, Gitarrist Simon und Drummer Gereon Homann 2003 in Bremerhaven das Fishtone-Studio entern, haben sie gerade mal ein paar halbfertige Songs in petto. Das hindert die Band aus Münster mit dem seltsamen Namen Eat The Gun aber nicht daran, wenig später mit einem Demotape aus dem Schuppen heraus zu marschieren und im Berliner SO36 Club ihren ersten Gig zu spielen.

Eat The Gun - Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion Aktuelles Album

Den absolvieren sie im Vorprogramm der Donots. Deren Gitarrist Guido erinnert sich daran, dass sie noch nie so eine laute Vorband hatten. Musikalisch rocken Eat The Gun ohne viel Schnörkel drauf los und gehen im Stile der Backyard Babies oder eines Danko Jones direkt auf die Zwölf. Daran lassen sie 2004 auf insgesamt 130 Konzerten keinen Zweifel und bestehen dabei sogar im Vorprogramm von HIM.

Viel wichtiger ist aber der Sieg bei einem der größten, europäischen Bandwettbewerbe im spanischen Bilbao. Mit der gewonnenen Kohle geht es endlich ins Studio, um das Debütalbum "Cross Your Fingers" aufzunehmen. Dazu brauchen sie gerade einmal vier Monate, doch schlappe zwei Wochen, bevor sie das Album über das eigene Label Eattitude Records veröffentlichen wollen, macht sich Simon vom Acker.

Das trifft die verbliebenen drei Mitglieder sowohl musikalisch als auch persönlich sehr schwer. Es dauert einige Zeit, ehe in Nick van Delft ein neuer Leadgitarrist gefunden ist. Mit ihm reißen sie wieder jede Menge Gigs runter und erleben zwei Jahre nach den Aufnahmen tatsächlich noch, dass "Cross Your Fingers" offiziell erscheint. Zu der Zeit sind natürlich schon jede Menge neue Songs geschrieben und so machen sie sich Anfang 2007 auf, um einmal mehr das Studio in Beschlag zu nehmen.

Tourtipp anzeigen laut.de präsentiert
Bis 10. Oktober 2014 Eat The Gun Münster, Oberentfelden u.a.
Schweiß, Heavy/Rock'n'Roll und jede Menge Spielspaß!

Doch erneut macht ihnen der Leadgitarrist einen Strich durch die Rechnung, denn auch Nick kratzt die Kurve. Hendrik, Phil und Gereon haben daraufhin die Schnauze voll und machen einfach zu dritt weiter. Im Frühjahr 2008 gehen sie mit Produzent und Skaterlegende Claus Grabke (Dog Eat Dog, Thumb, Alternative Allstars) die Aufnahmen endlich an. Kleine Schützenhilfe leisten dabei Claus selbst, Henning Wehland (H-Blockx) und Ingo Knollmann (Donots) als Gastsänger beim Track "Wiser" in dem sich auch Donots-Klampfer Guido mit Hendrik duelliert.

Erneut zieht einige Zeit ins Land, doch Anfang März 2009 steht "Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion" endlich in den Regalen. Laut, ehrlich und dreckig rockt das Trio drauf los und macht im Sommer sämtlichen mit ihnen auftretenden Kollegen das Leben schwer.

Alben

Videos

Wake Me Up
Viva La Insane
Solitary Sinners

Termine

Fr 29.08.2014 Essen (Turock)
Sa 27.09.2014 Düsseldorf (Pitcher)
Mi 01.10.2014 München (Backstage)
Do 02.10.2014 Wien (Viperroom)
Sa 04.10.2014 Oberentfelden (Böröm Pöm Pöm)

Noch keine Kommentare