Porträt

laut.de-Biographie

Disco Ensemble

Wäre es nicht cool, wenn die Leute in die Disco gehen und auf einmal in einem fetten Punkkonzert landen? Das denken sich 1997 vier Jungs von der finnischen Westküste und geben sich den entsprechenden Namen Disco. Als allerdings irgendwann eine weitere Band mit dem selben Namen auftaucht, machen sie daraus schnell Disco Ensemble.

Die Bandgeschichte fängt aber eigentlich schon viel früher an. Bereits mit zwölf Jahren spielen Jussi Ylikoski (Gitarre) und Mikko Hakila (Drums) zusammen AC/DC und Metallica-Songs. 1997 stoßen einen Bassist und ein Sänger hinzu. So spielen sie erste Gigs rund um ihren Heimatort.

2000 übernimmt Miikka Koivisto den Gesangspart, ein Jahr später finden sie bei Fullsteam Records eine Label-Heimat. Nach dem Umzug nach Helsinki, wo alle drei studieren, finden sie mit Lasse Lindfors einen neuen Basser.

Das mit der Musikerkarriere funktioniert nach dem Debut "Viper Ethics" 2003 so gut, dass es immer schwieriger wird, die Zeit zwischen Studium und Rockerleben sinnvoll aufzuteilen. Die erste Europatournee folgt und 2005 kommt der Nachfolger "First Aid Kit" auf den Markt. Darauf kombinieren sie Punk und Metal mit New Wave und Elektro, was äußerst gut ankommt.

Die erste Platte erreicht Platz neun in den finnischen Albumcharts. Disco Ensemble spielen unter anderem auf dem Roskilde, bei Rock am Ring/Park und in Glastonbury. So lässt der internationale Labelvertrag nicht auf sich warten und Universal nimmt sie unter Vertrag, um "First Aid Kit" in mehr als 20 Ländern zu veröffentlichen.

Spätestens damit ist die Entscheidung für die Musik und gegen das Studium gefallen. 2008 folgt "Magic Recoveries", das Pelle Gunnerfeldt (The Hives, Refused, Robocop Kraus) produziert. Beide Alben bleiben hierzulande jedoch weit hinter den Erwartungen zurück, so dass Disco Ensemble wieder zu einem kleineren Label wechseln.

Interviews

News

Alben

Disco Ensemble - Warriors: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2012 Warriors

Kritik von Andreas Dittmann

Der finnische Chaos-Sound erlaubt jetzt auch Charts-Pop. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare