Porträt

laut.de-Biographie

Dear Reader

Hört man die Musik dieses Ensembles, liegt die Vermutung nahe, dass eine derart getaktete Indiepop-Band wohl nur aus den USA, Kanada oder Großbritannien stammen kann.

Die zunächst als Duo firmierende Kombo Dear Reader stammt aber aus dem von politischen und sozialen Unruhen geplagten Südafrika und ist in Johannesburg zu Hause. Cherilyn McNeil (Gesang, Piano) und Darryl Torr (Bass, Keyboards) zählen dort zu der kleinen britisch-stämmigen Minderheit, die den unter den Weißen dominierenden Afrikaans und dem schwarzen Gros der Bevölkerung gegenübersteht. Historisch gewachsene ethnische Spannungen bleiben da nicht aus und so verwundert es nicht, dass die Band mit Südafrika eine Art Hass-Liebe verbindet.

Trotz der unsicheren Verhältnisse im Land mit der höchsten Kriminalitätsrate Afrikas, weiß Cherilyn die positiven Aspekte ihrer Heimatstadt zu schätzen: "An Johannesburg lassen sich all die massiven Veränderungen in Südafrika ablesen. Wir haben elf offizielle Amtssprachen und all diese Kulturen vermischen sich. Deshalb ist Johannesburg viel kosmopolitischer als der Rest. In dieser Hinsicht ist es natürlich ein toller Ort."

Zur Bandgründung kommt es, nachdem Darryl Cheri davon überzeugt, die Musik zu ihrem Lebensmittelpunkt zu machen. Seitdem bestreitet sie ihren Unterhalt mit Klavierunterricht und widmet sich dem Schreiben eigener Songs. Mit Darryl, der hauptberuflich als Tonmeister und Studio-Ingenieur tätig ist und schon den Soweto Gospel Choir produktionstechnisch äußerst erfolgreich betreute, findet sie den idealen Partner an ihrer Seite.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Das Duo nennt sich Harris Tweed und veröffentlicht unter diesem Namen in Südafrika das Debüt "The Younger" (2006). Als anschließende Höhepunkte erwähnen die beiden ihren Support-Gig für José González auf dessen Südafrika-Tour und den Auftritt als eine der ersten südafrikanischen Bands bei dem renommierten South By Southwest-Festival im texanischen Austin.

2008 muss die Band ihren Namen aufgeben, weil es sich bei Harris Tweed um ein geschütztes Kleiderlabel handelt, dessen Behörde den weiteren Gebrauch verbietet. Aus Harris Tweed wird Dear Reader, als dritter Mitstreiter gesellt sich der Schlagzeuger Michael Wright hinzu.

Für die Produktion des Albums "Replace Why With Funny" engagieren sie den Amerikaner Brent Knopf (Menomena), der mit abenteuerlustigen, orchestralen Arrangements einen maßgeblichen Teil zur vielschichtigen Kreativität des Sounds beiträgt.

Mit der Umschreibung "Wenn du so viel fühlst, dass du glaubst zu explodieren und anschließend darüber lachst, was für ein melodramatischer Kauz du gewesen bist", findet die 24-jährige Cheri 2009 die passenden Worte für ihren überschäumenden Indiepop.

Alben

Dear Reader - Rivonia: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 Rivonia

Kritik von Kai Butterweck

Zwischen Hängematte und Schlafzimmer. (0 Kommentare)

Videos

Took Them Away
Great White Bear
Victory

Termine

Do 27.11.2014 Erfurt (Museumskeller)
Fr 28.11.2014 Nürnberg (Rio Kino)
Sa 10.01.2015 Potsdam (Nikolaisaal)
  • Dear Reader

    Homepage der südafrikanischen Band.

    http://www.dearreadermusic.com/
  • MySpace

    Sounds und Tourdaten.

    http://www.myspace.com/dearreadermusic
  • Cityslang

    Labelseite.

    http://www.cityslang.com/

Noch keine Kommentare