Porträt

laut.de-Biographie

DJ Dean

"Musik ist mein Leben", ist DJ Deans Motto.

1992 fasst der damals erst 17-jährige Dean mit Hardcore und Gabba Fuß in der Hamburger Club-Szene. 1995 wird er Resident-DJ im deutschlandweit bekannten Trance-Club Tunnel. Dort begeistert er noch heute mit regelmäßigen Trance-Gigs, die schon mal sechs Stunden lang sein können, seine Fans.

1997 kauft DJ Dean ein eigenes Studio. Sein erstes Projekt, eine Mix-CD, die den Sound seines Clubs repräsentiert, soll zu einer der erfolgreichsten Dance-Compilations Deutschlands werden. Die "Tunnel Trance Force"-Reihe avanciert, bedingt durch den drei-monatigen Veröffentlichungsrhythmus, schnell zum Dauerläufer, und ist inzwischen beim Bravo-Hit-verdächtigen Volume 23 angelangt. Diverse Remixe und einzelne Tracks von DJ Dean erscheinen auf bekannten Deutschen Trance-Labels wie Full E, Kontor, Novatekk und Zeitgeist.

Trotz vieler Veröffentlichungen erschien sein Debütalbum "Protect your Ears" erst 2003 auf dem Hauslabel seines Stammclubs, Tunnel Records. Auch durch internationale Residencies – wie zum Beispiel im Privilege, einem der größten Partytempel der Hedonisteninsel Ibiza – macht er weiter auf sich aufmerksam. Mit der kurz vor dem Album veröffentlichten Maxi "Play It Hard" landet Dean, der von den Amerikanern "The True Champion Of Trance" genannt wird, zudem in den MCC-Charts.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare