Porträt

laut.de-Biographie

Coal

Sein Akzent und sein Stil zwischen Country und Rock lassen vermuten, dass es sich bei Coal um einen US-Amerikaner handelt. Doch weit gefehlt: Rene Burrell, wie er in Wirklichkeit heißt, stammt aus dem innerschweizerischen Kanton Nidwalden südlich des Vierwaldstättersees.

Coal - Masquerade Aktuelles Album
Coal Masquerade
"Fäzt rächt. Beschtens wieter z'empfele."

Als Sohn einer Schweizerin und eines Engländers kommt er 1981 zur Welt. Schon früh greift er zur Gitarre – auch begünstigt durch seinen neun Jahre älteren Bruder Reto, der seit Ende der 90er selbst als Musiker und Produzent tätig ist und mehrere Alben veröffentlicht hat.

Coals erste Platte entsteht nach einem Aufenthalt in den USA. Das schlichte "Workin' Man" (2002) macht den schweizerischen Ableger von Sony BMG auf ihn aufmerksam. Mit dem in Austin und Nashville aufgenommenen Zweitling "Let's Build Us A Rocket" (2005) gelingt Coal, diesmal mit Begleitband, der nationale Durchbruch: Der Radiosender DRS3 kürt die Platte zum Album des Jahres.

"Masquerade" (2007) bestätigt den Erfolg und bringt Coal zahlreiche Auftritte ein, auch im Vorprogramm internationaler Acts wie Amy Winehouse in Zürich. Das Album entsteht in New York und Boston unter der Führung Paul Kolderies, der auch schon mit Radiohead, Dinosaur Jr., Hole und den Pixies gearbeitet hat. Im Januar 2009 kommt es auch in Deutschland auf den Markt.

Alben

Noch keine Kommentare