Porträt

laut.de-Biographie

Cheek Mountain Thief

"And we will hustle, hustle, hustle to be free." Als hätte Mike Lindsay es schon im Jahr 2010 gewusst, singt er diese Zeilen noch mit seiner damaligen Band Tunng im Song "Hustle". Denn Lindsay sucht die Freiheit – und findet sie in Island. Als er 2006 dort seinen Silvesterabend verbringt, verliebt er sich nicht nur in das Land. Wie so oft spielt auch ein Mädchen eine entscheidende Rolle...

Cheek Mountain Thief - Cheek Mountain Thief Aktuelles Album
Cheek Mountain Thief Cheek Mountain Thief
Farbenfrohes Indie-Spektakel aus Island.

Als das Zweimann-Orchester Tunng im Jahr 2010 dann auf dem Iceland Airwaves Festival aufspielt und Mike mit Harpa (DAS Mädchen) im Anschluss durch Islands kleine Dörfer reist, steht fest: Hier will er bleiben. Der Schnee, ein rosafarbener Himmel, Vulkankrater, heiße Quellen. "Ich fühlte mich wie in einem mystischen Wunderland", erinnert er sich. Im 2000-Seelendorf Husavik fühlt er sich sofort zu Hause. Es ist ein Fischerdorf, fast 500 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavík entfernt.

Lindsay kehrt zwar noch nach London zurück, doch sein Herz lässt er in Island. "Warum sollte ich nicht eine Weile dort hin zurück kehren, wenn ich mich so sehr in diesen Ort verliebt habe?", fragt er sich und packt seine Koffer. Nicht viel nimmt er mit auf seine Reise, das Equipment will er sich vor Ort leihen.

In den folgenden zwei Monaten arbeitet Mike an seinem Soloprojekt, das er Cheek Mountain Thief tauft. Er gewöhnt sich schnell an das einfache Leben und schließt Freundschaft mit den Bewohnern: "Ich arbeitete bis sechs, dann ging ich schwimmen und diskutierte mit den alten Männern im Thermalbad über Politik", erinnert er sich. "Das gesamte Leben und all seine Probleme werden dort besprochen."

Als er Husavik zwei Monate später verlässt, hat er zwölf Songs mit im Gepäck und jede Menge Erinnerungen an ein Dorf, das er tief ins Herz geschlossen hat. Die halbe Gemeinde scheint ihn bei seinem Album unterstützt zu haben: von Drummer Gunni über Trompeter Gudni und Violinistin Lara Soley bis hin zu Bassist Birki. Ob der Teenager Oskar oder die 15-jährige Akkordeonspielerin Asta – sie alle stammen aus Husavik.

So viel Gastfreundlichkeit - wen wundert, dass das Debütalbum herzlich und warm klingt. "Es erzählt vom Neuanfang, von fremden Menschen, unbekannten Gegenden und vom Verlieben", beschreibt es Mike. "Sicherlich hört sich die Platte nicht nach Einsamkeit an – wie könnte sie auch?"

Dafür, dass Lindsay ohne konkrete Vorstellung in Island antanzt, erschafft er mit Hilfe der Bewohner dieses Landes ein sehr durchdachtes Folkpop-Album. Denn mit Husavik nicht genug: ein örtlicher Männerchor Reykjaviks erklingt auf "Cheek Mountain Thief" genau so wie der Elektro-Einmannmusiker Mugison, abgemischt wird das Ganze zuletzt von Múm-Mitglied Gunnar Tynes. Bei so viel Hingabe beiderseits, was sollte Mike Lindsay da auch anderes über dieses Land sagen als: "Was für ein Jahr... Was für ein Ort... Was für eine Erfahrung."

Alben

  • Homepage

    Offizielle Seite von Cheek Mountain Thief.

    http://cheekmountainthief.co.uk/
  • Facebook-Page

    Cheek Mountain Thief bei der Online-Community.

    http://www.facebook.com/CheekMountainThief

Noch keine Kommentare