Porträt

laut.de-Biographie

Catfish And The Bottlemen

"Four lads with songs that are loud, explosive, and young - and full of guitars", wagen die Indie-Newcomer von Catfish And The Bottlemen eine Beschreibung ihres Handwerks. Vielleicht ist der Sound nicht ganz so wild, wie die Waliser weismachen wollen, aber leicht zu überhören sind sie weiß Gott schon lange nicht mehr.

Ob Sänger VanMcCann schon vom Musikerleben träumt als er im Kindesalter von Australien nach Wales übersiedelt, müsste man ihn selbst fragen. 2010 schnappt er sich jedenfalls seinen besten Kumpel und Basskralle Benji Blakeway und stellt eine Band auf die Beine. Dessen älterer Bruder Billy kennt sich mit Gitarrensaiten aus, und einen Schlagzeuger findet man schließlich mit Bob Hall.

Zu Beginn covert sie altbewährte Beatles-Klassiker. Die ersten Eigenkompositionen lassen aber nicht lange auf sich warten. Und die Sehnsucht, das gesammelte Liedgut mal vor Publikum anzustimmen, wächst.

Wie heißt es so schön: Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet eben zum Berg. Das Sprichwort war den ambitionierten Jungs offenbar geläufig, denn unter Eigenregie geben sie ihre Stücke auf Parkplätzen vor größeren Konzertlocations zum Besten. In der Hoffnung Sympathien hervorzurufen, betören sie u.a. die Besucher einer Kasabian-Show.

2013 zahlt sich die Hartnäckigkeit aus und das Plattenlabel Communion Records wedelt ihnen mit einem Vertrag vor der Nase herum. Noch im gleichen Jahr veröffentlichen Catfish And The Bottlemen ihre drei ersten Singles "Homesick", "Rango" und "Pacifier". Der melodiöse Indie-Rock verschlägt sie zwischen den geradlinigen Arrangements der Arctic Monkeys und dem melancholischeren Umgangston der Kooks.

Ein Jahr später folgt der Transfer zu Island Records. Dort nimmt Produzent Jim Arrison die Indie-Talente unter seine Fittiche und verpasst der Single "Kathleen" den letzten Schliff. Im Monat April klettert der Song auf Platz eins der "MTV hottest tracks".

Nun ist die Aufmerksamkeit da, um auch am europäischen Festivalsommer teilnehmen zu können. Schlag auf Schlag geht es voran. Im September erblickt das Debütalbum "The Balcony" das Licht der Welt. Mit der Auskopplung "Cocoon", verewigen sie sich gleich mal auf dem Soundtrack zum EA-Sports Dauerbrenner FIFA 2015. Den Zockern impfen sie damit einen poppigen "Sing Along"-Ohrwurm ein, den die so leicht nicht mehr los werden.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare