Porträt

laut.de-Biographie

Casey Jones

Bei Casey Jones handelt es sich nicht um einen Solokünstler, sondern um eine Straight Edge-Hardcoreband. Den Namen haben sie sich bei einem amerikanischen Eisenbahnhelden aus dem frühen 20. Jahrhundert ausgeliehen, der in Ausübung seiner Pflicht ums Leben kam.

Casey Jones - The Messenger Aktuelles Album
Casey Jones The Messenger
Der geilste Hardcore seit den Gorilla Biscuits.

Auch wenn es die Band vielleicht noch nicht zu allzu großem Ruhm gebracht hat, sind die Mitglieder keine Unbekannten in der Szene. Evergreen Terrace-Gitarrist Josh James strapaziert hier seine Stimmbänder und sorgt gemeinsam mit den beiden Gitarristen Evan Judd und Poops Howard sowie Basser Josh Smith und Drummer Caleb Smith für mächtig Druck.

Ursprünglich nur ein Projekt aus (Ex-)Evergreen Terrace-Mitgliedern und ehemaligen Time To Die-Muckern veröffentlichen die aus Jacksonville stammende Band 2003 über Indianola Records ihr Debüt "The Few, The Proud, The Crucial". Schon auf dieser Scheibe legen sie großen Wert auf ihre Straight Edge-Roots, mischen aber auch eine Prise Humor in Stile von Good Clean Fun hinzu. Musikalisch stehen sie auch in der Tradition von Bands wie Gorilla Biscuits oder Shelter.

Mit Caliban, Scars Of Tomorrow und Until The End sind sie in den folgenden Jahren bei jeder Gelegenheit unterwegs und landen schließlich bei Eulogy/Alveran Records. Dort erscheint Anfang Juni 2006 die zweite Scheibe "The Messenger". Sie setzt die Tradition des Erstlings nahtlos fort.

Alben

Noch keine Kommentare