Porträt

laut.de-Biographie

Cadaveres De Tortugas

Wenn man den Durchschnitts-Metaller nach guten Bands aus Ungarn fragt, dann macht er vermutlich erst mal große Augen und ein fragendes Gesicht, und wenn dann so langsam der Kalk aus der Mütze rieselt, fällt ihm vielleicht Ektomorf ein. Die sind auch definitiv erwähnenswert, doch sollte man dabei die Cadaveres De Tortugas nicht vergessen. Was eine Band mit spanischem Namen mit Ungarn zu tun hat? Ganz einfach ...

Die Cadaveres entstehen 1993 in Székesfehérvár, Ungarn. Unter dem Einfluss des Thrashs aus der Bay Area, diversen Hardcore- und Hip Hop-Bands sowie ein paar Punk-Combos, rühren Péter Körmöczki (g/voc), Tibor Zsombok Jr. (g/voc), Gábor Persoczki (b/voc) und Szabolcs Viniczai (dr) ihren musikalischen Cocktail an. Doch damit nicht genug, singen die Jungs ihre Texte nicht nur in englisch, sondern auch auf spanisch.

Von der einheimischen Presse zwar von Anfang an verwöhnt, muss die Band doch alles andere auf eigene Faust schaffen und organisiert sich ihre Auftritte und ihre Demos im Alleingang und unter einigen Mühen. Entsprechend betiteln die Cadaveres ihr Debüt auch "Our Will", auf dem sie zwar schon gute Ansätze zeigen, doch auch noch einige spielerische und kompositorische Mängel.

Schon ein Jahr später legen sie mit "Ready II Rumble" nach, doch die Freude währt nicht lange, da Tibor bei einem Autounfall ums Leben kommt. Nachdem sie sich von dem Schock erholt haben, beschließen sie, dass es weitergehen muss. Obwohl sie eigentlich nicht vorhaben, Tibor zu ersetzen, ist schnell klar, dass es ohne eine zweite Gitarre kaum geht, und so kommt Péter Kecskés in die Band.

Mit Péter legen sie wieder richtig los und veröffentlichen in schöner Regelmäßigkeit jedes Jahr entweder eine CD oder eine EP. Dabei verfeinern sie ihre Musikmischung auch immer mehr mit Tribalinstrumenten und erinnern somit nicht selten an Soulfly, Sepultura oder ihre Landeskollegen von Ektomorf. Internationale Anerkennung ernten sie endlich mit ihrem Album "Incarnation", das auch im Ausland sehr wohlwollend aufgenommen wird.

Somit stehen nun nicht nur Touren und Auftritte in Ungarn auf dem Plan, sondern auch Österreich, Deutschland, die Benelux-Staaten und natürlich die benachbarten Slowenien, Serbien und die Slowakei müssen dran glauben. Cadaveres teilen sich im Laufe der Zeit Bühnen mit Acts wie Soulfly, Slayer, Death Angel oder D.R.I.. Die ständigen Touraktivitäten hindern die Band jedoch nicht daran, im Spätsommer 2004 ihre nächste Scheibe "Versus" aufzunehmen.

Das Album erscheint etwas später auch in Deutschland und macht mit seiner Mischung aus Soulfly, Machine Head und einem guten Schuss Melodie und Eigenständigkeit auf jeden Fall Spaß.

Alben

Cadaveres De Tortugas - Versus: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2005 Versus

Kritik von Michael Edele

Metal mit Soulfly-Parallelen und Reggae-Flair. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare