Porträt

laut.de-Biographie

Blessed Curse

Unter dem Namen Atrosity beginnen die Schulfreunde Tyler Satterlee (Gitarre, Vocals) und Derek Bean (Drums) 2001 im heimischen Colfax in Kalifornien damit, Coverversionen ihrer Faves Slayer, Metallica, Megadeth, Maiden oder Judas Priest zu zocken.

Wie das immer so läuft, kommen nach und nach eigene Songs dazu. Als 2002 Basser Patrick Hamby das Line-Up vervollständigt, stehen schon bald die ersten Shows an. Mit dem vielsagend betitelten Demo "Fuck Everything" erfreuen sie 2005 die Underground-Szene in der Bay Area und lassen darauf reinrassigen Oldschool-Thrash wieder aufleben.

Da der Name Atrosity bereits vergeben ist, versuchen sie es zunächst mit Devastator und veröffentlichen unter dem Namen zwei EPs. Mit den Kumpels von Hatchet reißen sie ihre erste Westküstentour ab und veröffentlichen 2009 die nächste EP "Burn The Beast". Damit kommen sie landesweit in der Gegend herum, entscheiden aber, einmal mehr unter neuem Namen neu anzufangen.

Blessed Curse soll den Umschwung bringen. So stecken sie ihre ganze Kohle in die Aufnahmen mit Produzent Juan Urteaga (Testament, Machine Head, Sadus), mit dem sie 2011 ein selbstbetiteltes Album aufnehmen.

Kaum sind die Aufnahmen im Kasten, zocken Blessed Curse mit D.R.I., Death Angel, Warbringer oder Bonded By Blood und finden in Cyclone Empire endlich auch ein Label. "Blessed Curse" erscheint Ende März 2012, gerade rechtzeitig, um dem Trio eine Tour durch die USA zu ermöglichen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare