Porträt

laut.de-Biographie

Bell Book & Candle

Zweieinhalb Jahre nahmen sich die drei Berliner nach ihrer Gründung 1994 ausschließlich Zeit für das Songwriting und das Arrangement von Songs, bevor es auf die Suche nach einem Plattenvertrag ging. Bereits dieser Anfang einer Bandgeschichte spricht Bände bezüglich ihrer Arbeits- und Vorgehensweise: Hier geht es um das Einschlagen eines kommerziellen Erfolgskurses.

Dieser ließ nicht allzu lange auf sich warten: Das Label Turbobeat/BMG erkannt das Potenzial der Band, nahm sie unter Vertrag und man einigte sich auf die erste Hitsingle: "Rescue Me" wurde als Chartbreaker auserkoren und sollte Jana Gross, Andy Birr und Hendrik Röder an die Top Of The Pops katapultieren.

Die Rechnung ging auf: Heavy Rotation auf MTV und VIVA, verstärkter Airplay bei sämtlichen Radiostationen, Platz drei der Singlecharts und als Resultat all dessen Platin- und Dreifachgoldstatus mit 750.000 verkauften Singles.

Jetzt durften die drei auch ein Album machen: "Read My Sign" sollte an den Erfolg der Hitsingle anknüpfen und Bell Book & Candle fest in der Pop-Szene etablieren. Auf Anhieb platzierte sich das Album auf Platz fünf in den Musikmarkt-Charts und weckte auch das internationale Interesse bis in die höheren Etagen: US-Star Sheryl Crow war von der Band derart begeistert, dass sie den Song "Destiny" für das Album beisteuerte.

Das Album und die dazugehörige Hitsingle "Read My Sign" wurde in über 20 Ländern veröffentlicht und erreichte den internationalen Durchbruch mit Goldstatus in der Schweiz, Österreich, Schweden und Spanien. Bei einem Festival in Austin/Texas wurde das US-Label Blackbird/Atlantic auf die Band aufmerksam und nahm sie für die USA unter Vertrag, was wiederum begeisterte Reaktionen der US-Presse zur Konsequenz hatte.

Gegenüber der Sängerin Jana Gross, die sich auf eigene Faust im Gesang übte und keinerlei vorige Business-Erfahrung vorzuweisen hat, hat Andy Birr bereits vor Bell Book & Candle als Schlagzeuger bei Nina Hagen und Lucilectric üben können und mit seinem abgeschlossenen Musikstudium eine fundierte Ausbildung. Zudem spielt er die Gitarre für Bell Book & Candle und ist für den Großteil der Kompositionen verantwortlich. Der Bassist Hendrik Röder hat ebenfalls Musik studiert und gilt als Spaßvogel in der Band.

Die musikalischen Einflüsse der Band finden sich teilweise fernab des Mainstream-Pop-Genres: So werden neben Depeche Mode und The Cure auch The Sisters Of Mercy und die Underdogs von Joy Division als Einflüsse genannt.

Der Name "Bell Book & Candle" entstammt übrigens der mittelalterlichen Bezeichnung eines Dreigestirns. Die drei Symbole dienten der Vertreibung böser Geister und sollten der Vermittlung positiver Gefühle und Gedanken gebührlichen Ausdruck verleihen.

Alben

Bell Book & Candle - The Tube: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2001 The Tube

Kritik von Frederic Klemm

Der polierte Pop zielt aalglatt auf Platin. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare