Porträt

laut.de-Biographie

Bear's Den

Das britische Folk-Pop-Trio Bear's Den legt bereits im Gründungsjahr ein enormes Tempo vor. Wenn man sich innerhalb eines Jahres von kleinsten englischen Vorstadt-Clubs bis in die ausverkaufte Londoner O2-World spielt, dann schalten viele musikbegeisterte Ohren ganz schnell auf Empfang.

Bear's Den - Red Earth & Pouring Rain Aktuelles Album
Bear's Den Red Earth & Pouring Rain
So spannend wie ein Roadtrip mit den Eltern.

Die drei Londoner Andrew Davie, Joey Haynes und Kevin Jones entschließen sich Anfang 2012 dazu, eine Band zu gründen. Alle Mitglieder stehen auf Folk-orientierte Storyteller-Sounds der Marke Crosby, Stills, Nash And Young und Youth Lagoon. So dauert es keine zwei Tage, bis sich die Band auf einen Grundsound einigt. Diesen verfeinern die Herren in den ersten Wochen und Monaten vornehmlich in einem kompakten Van, mit dem das Trio nahezu Tag und Nacht unterwegs ist.

Auf ihren Reisen kreuz und quer durch Großbritannien schließen die Verantwortlichen bereits nach wenigen Monaten innige Freundschaften mit Bands, die eine Newcomer-Combo im Normalfall erst nach Jahren zu Gesicht bekommt: "Wir hatten von Beginn an das Glück der Tüchtigen auf unserer Seite. Wir waren viel unterwegs und haben dabei viele Leute getroffen. Das war der Schlüssel", erinnert sich Sänger Andrew Davie.

Die eingängigen Folk- und Country-Klänge des Dreiers verzaubern nicht nur Normalsterbliche, sondern auch illustre Kollektiv-Kollegen wie Of Monsters And Men, Smoke Fairies und Matt Corby. Am Ende des Jahres 2012 stehen Davie, Haynes und Jones auf der Bühne der ausverkauften Londoner 02-World und supporten Mumford & Sons.

Während dieser Zeit entstehen haufenweise Songs, die sich im Van der Band auf vielen kleinen Recordern sammeln. Damit verabschieden sich Bear's Den nach dem krönenden Jahresabschluss 2012 ins walisische Nirgendwo, um dort in aller Ruhe an ihrer Debüt-EP zu tüfteln. Unter der Regie von Produzent Kristoffer Harris schaffen es schließlich fünf Songs in die finale Auswahl.

Im März 2013 feiern die drei Briten unter dem Titel "Agape" ihre erste offizielle Veröffentlichung. Nur wenige Monate später geht es für die Band auf große Festival-Tour. Dort teilen sich Bear's Den die Bühnen mit Mumford & Sons, Arcade Fire, Ben Howard, Ed Sharpe und Haim.

Euphorisiert von den Erlebnissen, schiebt die Band im Oktober 2013 gleich noch eine weitere EP namens "Without/Within" nach. Das erste richtige Album "Islands" erscheint 2014. Zwei Jahre später legen Bear's Den mit "Red Earth & Pouring Rain" nach.

Für Sänger Andrew gingen diverse Träume ohnehin schon 2013 in Erfüllung: "Der Sommer war wirklich unglaublich. Ich meine, wir spielten auf Festivals, wo backstage Musiker rumliefen, die wir vor nicht einmal zwei Jahren nur aus der High End-Presse kannten. Das war schon ziemlich bizarr – aber auch schön."

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare