Porträt

laut.de-Biographie

Tool

Was ist eigentlich so mysteriös an der L.A.-Band Tool? Schon in der Frühzeit des Internets um 1999 (also noch vor der Veröffentlichung von "Salival") kursieren seitenlange FAQs auf Fanseiten. Eine Band, bestehend aus vier Kreativ-Hirnen, die einst alle aus den verschiedensten Ecken Amerikas nach Los Angeles gekommen sind, um im Entertainment-Biz (vorrangig Film) Fuß zu fassen, und dann später allesamt als Musiker auf der Bühne stehen. Sie verstecken sich hinter Zeichen und Symbolen und geben bei den wenigen Interviews zu Beginn ihrer Karriere meist nur ein "Yes" und ein "No" von sich.

Schuh-Plattler: US-Waldbrände zerstören Musiker-Anwesen
Schuh-Plattler US-Waldbrände zerstören Musiker-Anwesen
Fred Durst, Tool, RHCP und Neil Young betroffen. Morrissey bricht Gig nach Umarmung ab. dEUS-Reunion. Mogwai-Bier. Grönemeyer-Ghostwriter.
Alle News anzeigen

Das fängt schon bei der Namensgebung an: zuerst sollten sie Toolshed heißen, weil der unartige Sänger Maynard James Keenan als Kind in den Geräteschuppen gesperrt wurde, im Stile des Michel von Lönneberga. Aber Maynard war auch bei der Army, wo jene Jungs als Tools bezeichnet werden, die nur Befehlen nachrennen und nicht zum selbständigen Denken fähig sind. Womit auch zwei Geheimnisse gelüftet wären, die gleichzeitig zwei Grundmessages der Band umfassen: Inspiration durch Schmerz (Shouten und in die Klampfe dreschen statt Holzpuppen schnitzen) und ein gesundes "Zwischen-den-Zeilen-lesen". Hohe Ansprüche. Schön und gut. Werden sie denen auch gerecht?

Seit 1991 sind Tool zusammen (1995 Trennung vom Original-Bassisten Paul d'Amour), ruhelos und immer in der Band aktiv, ob im Studio oder auf Tournee. Vier fette Platten ("Opiate", "Undertow", "Ænima", "Lateralus"), die die Fundamente der Rockwelt bis in die oberen Etagen erschüttern. Dabei sind die Songs immer kleine bedeutungsschwangere Kunstwerke, die erst in einem größeren Gesamtzusammenhang Sinn machen. Inspirative und hypnotische Hymnen an den Schmerz, voller melodischer Aggression und Dynamik. Verschwörung, Verrat und Vergewaltigung verziert mit dem furiosen Gewitter-Soundtrack der Toolköpfe.

Jedes Bandmitglied hat außer Tool auch Nebenprojekte am laufen. Vor allem der eigentliche Kopf der Band, Gitarrist Adam Jones, der schon beim Film als Maskenbildner erfolgreich war, und zwar gleich bei so hochkarätigen Effects-Streifen wie "Terminator 2" und "Predator 2". Er ist es auch, dessen begabten Händchen die grandiosen Stop-Motion-Videos zu "Sober", "Prison Sex" und "Stinkfist" entsprungen sind, die seinerzeit jedem MTV-Junkie das Fürchten lehrten. Auch sonst gestaltet er die unheimlichen Plattencover und Stage-Sets selbst.

Tool - Aenima
Tool Aenima
Ein Monolith in Prog: Fett, konzise und dunkel schimmernd.
Alle Alben anzeigen

Maynard, der elegisch leidende Sänger "duettierte" bereits mit Tori Amos für einen guten Zweck und lässt seine Fans im Jahre 2000 mit der ersten "A Perfect Circle"-Scheibe "Mer de Noms" an einer bislang unbekannten, ruhigeren Seite teilhaben. Ende 2000 erscheint erstmals nach vier Jahren wieder Tool-Material in Form einer Compilation alter Songs und Live-Tracks unter dem Arbeitstitel "Salival". Im Folgejahr flutet dann "Lateralus" als regulär neuer Longplayer die Plattenregale, steigt auf Platz fünf in die deutschen Charts ein und erntet die unterschiedlichsten Kritiken: von 'eingängig' bis 'unhörbar' sind alle Meinungen vertreten. Die Live-Gigs im Frühsommer werden zu Happenings für Tool-Fans.

Zu diesem Zeitpunkt sind Tool bereits die Everybody's Darlings der Alternative-Gemeinde. Ihren Konzerten fiebern die Fans mit schon fast sakraler Ehrfurcht entgegen und auch die Verkaufszahlen dürften die Mannen um Manyard zufrieden stellen. Am 4. März 2003 erhält die Band dreifaches Platin für das alte Meisterwerk "Ænima". Künstlerisch stehen sie im US-Rock-Segment ohnehin weitgehend auf einer eigenen Stufe, was die Visuals und ihre Videos immer wieder beweisen.

Im Januar 2006 - zu einer Zeit, da jeder schon sehnsüchtig das neue Studioalbum erwartet - erscheinen zunächst zwei DVD-Singles zu "Schism" und "Parabola". Neben den Videos findet man dort noch einen Remix und diverse Audiokommentare u.a. von Jello Biafra. Während Adam in L.A. am Video für die neue Single "Vicarious" arbeitet, kommen Maynard, Danny und Justin im Februar 2006 nach Deutschland, um der Presse bei einer Prelistening-Session und anschließenden Interviews einen Vorgeschmack auf das neue Album zu geben. Denn am 28. April 2006 erscheint tatsächlich "10.000 Days", ein neues Album-Monster, gleichzeitig das letzte für sehr lange Zeit.

 - Aktuelles Interview
Tool "Wir rutschen nicht auf den Knien vor unseren Fans herum"
Aktenzeichen XY: Eine Tool-Listening Session und ein Interview.

Keenan konzentriert sich fortan auf sein ironisches Spaß-Projekt Puscifer und entdeckt die Weinlese. Denn das Wühlen in der Erde schätzt der Sänger mittlerweile mehr als das ermüdende Touren. Weinherstellung, Weingenuss und Weinkritik halten ihn derart auf Trab, dass statt neuer Tool-Musik 2011 ein Film über sein neues Lieblingsthema erscheint: "Blood Into Wine".

2014 erzählt Drummer Danny Carey einem neuseeländischen Radiosender, dass Tool in Hollywood "täglich" am neuen Album arbeiten würden. Doch es passiert nichts. Nur Maynard stichelt immer wieder über das Schneckentempo seiner Kollegen, das es ihm unmöglich mache, über ein neues Album überhaupt nachzudenken. Dieses Ping-Pong-Spiel zieht sich so in die Länge, dass selbst die hartgesottensten Fans alle Hoffnung aufgeben. Keenan veröffentlicht 2018 mit "Eat The Elephant" ein neues Album mit A Perfect Circle.

Im Oktober 2018 dann der Paukenschlag: Tool spielen 2019 Konzerte in Europa, darunter Rock am Ring und Rock im Park. In all den Jahren das wahrscheinlichste Indiz dafür, dass 2019 auch tatsächlich neues Studiomaterial der Prog-Metal-Kings erscheinen könnte.

Interviews

News

Alben

Maynard James Keenan - Blood Into Wine: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 Blood Into Wine

Kritik von Eberhard Dobler

Tool-Chef Maynard James Keenan als Winzer im Wilden Westen: "Warum betrinken sich Menschen eigentlich?" (0 Kommentare)

Fotogalerien

Maynards Tattoo-Show Auf dem Southside 2001 spielten Tool bei strahlendem Sonnenschein. Coole Show auch ohne Versteckspiel!

Auf dem Southside 2001 spielten Tool bei strahlendem Sonnenschein. Coole Show auch ohne Versteckspiel!, Maynards Tattoo-Show | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Auf dem Southside 2001 spielten Tool bei strahlendem Sonnenschein. Coole Show auch ohne Versteckspiel!, Maynards Tattoo-Show | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Auf dem Southside 2001 spielten Tool bei strahlendem Sonnenschein. Coole Show auch ohne Versteckspiel!, Maynards Tattoo-Show | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele) Auf dem Southside 2001 spielten Tool bei strahlendem Sonnenschein. Coole Show auch ohne Versteckspiel!, Maynards Tattoo-Show | © LAUT AG (Fotograf: Martin Mengele)

Termine

So 02.06.2019 Berlin (Mercedes-Benz Arena)
Mi 05.06.2019 Wien (Stadthalle)
Fr 07.06.2019 Nürburg (Nürburgring)
Sa 08.06.2019 Nürnberg (Zeppelinfeld)
Di 25.06.2019 Zürich (Hallenstadion)

Surftipps

  • Tool

    Offizielle Seite.

    http://www.toolband.com/
  • Facebook

    Like them, goddammit!

    https://www.facebook.com/ToolMusic
  • Toolshed

    Jedem Fan sollte diese Seite ein Begriff sein. Hier hostet Kabir Akhtar sein umfangreiches Material. Von der Band empfohlen!

    http://toolshed.down.net/
  • Puscifer

    Lust auf offizielle Puscifer-Damenbinden oder Hundefutter?

    http://www.puscifer.com/
  • Maynards Herrenclub

    Exklusiver Club für Weinliebhaber.

    http://www.velvetslippersclub.com/
  • Maynards Weinhandel

    Der Wein des Tool-Chefs aus Jerome/Arizona.

    http://www.caduceus.org/

7 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor einem Jahr

    tool ist mit nin eine der überbewertesten bands ever

  • Vor einem Jahr

    Jerome K. mag nur ein schlecht konzipierter Fake sein, den sein Erschaffer unregelmäßig aus dessen Troll-Mottenkiste holt, sobald er mit seinen anderen genrespezifischen Werken hier zu wenig Resonanz erfährt, aber zumindest aus einer Perspektive heraus hat er einen Punkt:

    Ich sagte es bereits an anderer Stelle. Ich hoffe sehr, dass Adam Jones die vergangenen 11 Jahre genutzt hat, um sein stilistisches Repertoire an der Gitarre zu erweitern. Von allen Werkzeugen ist er sicher das speziellste, was jedoch auch seinen Einsatzbereich massiv einschränkt.
    Hat sich jemals irgendjemand gewundert, dass er exklusiv bei Tool klampft? Ich nicht, denn dort hat er Mitte der 90er vielleicht einen einzigartigen Stil (mit)entworfen, wirkte jedoch gleichzeitig 10 Jahre später noch immer technisch und spielerisch auf eben jenen reduziert, wofür auch spricht, dass er sich nicht nur privat sondern auch beruflich für Kunstformen wie Film und Videotechnik mehr zu interessieren scheint als für's Üben auf der Gitarre und als einziger bei Tool nie Ambitionen hatte, musikalisch-kreativ abseits der Hauptband tätig zu werden, vom "Playing the hits of others"-Schema als Aushilfs-Melvin mal abgesehen.

    Noch ein Tool-Album mit Jones' bevorzugten Sounds, Intervallen und Harmonien aus Aenima bis 10.000 Days fände ich jetzt auch nicht allein durch die Tatsache interessanter, dass die letzten 11-12 Jahre kein neues kam.

    • Vor einem Jahr

      EDIT: Vielleicht gelingt zumindest Maynard auf lyrische Weise diejenige düstere Bestandsaufnahme der gespaltenen US-Gesellschaft, die sich so viele Menschen vom gerade erschienenen Eminem-Album erhofften.

      Aus dieser Perspektive wiederum haben die USA und große Teile der Restwelt ein TOOL-Album wohl gerade so nötig wie nie zuvor in der Geschichte dieser Band.

    • Vor 11 Monaten

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

  • Vor einem Monat

    Yo, Tickets für den Gig in Berlin sind bestellt, kommt noch jemand der üblichen Verdächtigen? Soulburn?

  • Vor einem Monat

    Nach Krampf und Kmapf mit Eventim steht Berlin jetzt unsererseits, also nicht (nur) Pluralis Majestatis, sondern zusätzlich Bluts-Brudi und natürlich unsere Psychotherapeutin, so als Rückversicherung für's übrige Publikum, sollte klar sein :D

  • Vor einem Monat

    Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!! Ich hab verpennt. Wollte nach Prag - da gibt es jetzt noch Plätze auf den Rängen...

    • Vor einem Monat

      Genau wegen dieses Student*innen-Klischees hab ich meinen Bluts-Brudi gestern Abend noch von dieser Bürde befreit! MB-Arena 4 Haltestellen von der Übernachtungsmöglichkeit entfernt, das wird ein sehr entspannter Trip...

      ...auch wenn ich's bissl schade finde, dass wir uns dann dort nicht im Kreise der üblichen Verdächtigen treffen werden. Dann wohl auf der laut.de "90.000 Tons of Shitposts"-Kreuzfahrt, hm?

      ...und wegen Prag: Greif zu! Allein der Städtetrip wär ausreichend, aber der Mehrwert durchs Konzi... Prag ist immer eine Überlegung wert, war unsere Alternative Nr. 1 hinter Berlin und vor Wien.

    • Vor einem Monat

      Prag ist schön, ja. Bin kein Konzertgänger, aber täte ich sowas und/oder hätte gute Freunde, die meinen Musikgeschmack teilen, wäre das sicherlich 1 nice Angelegenheit.

    • Vor einem Monat

      Jah, Prag it is. Sind auch nur 2 Stunden Fahrt für mich, war aber noch nie da.

    • Vor einem Monat

      "Jah, Prag it is. Sind auch nur 2 Stunden Fahrt für mich, war aber noch nie da."

      In Anbetracht der Tatsache, dass man Prag allgemein als recht ansehnlich bezeichnet, ist das bei zwei Stunden Fahrzeit erstaunlich.

    • Vor einem Monat

      Ich war noch nie in Bratislava, obwohl ich da für circa 5 Euro in 40 Minuten hinkäme. :O :D

    • Vor einem Monat

      Prag ist eine der schönsten Stadt Europas, locker.