Porträt

laut.de-Biographie

Capital Bra

Capital Bra macht ab 2016 viel Wirbel im Azzlack-Straßenrap: Bis dahin ist er relativ unbekannt, nur mit Auftritten beim Battlerap-Format "Rap am Mittwoch" verschafft sich der MC seit 2014 eine respektable Reputation. Doch dann erobert der Jahrgang 1994 mit sibirischen und ukrainischen Wurzeln von Berlin aus die Charts.

Doubletime: Immer Ärger mit Arafat
Doubletime Immer Ärger mit Arafat
Bushidos Ex-Clanchef wurde verhaftet. Savas plant die Postapokalypse. LGoony stoppt den Brexit. Capital Bra ist der Rentnerschreck.
Alle News anzeigen

Das Debüt "Kuku Bra" erscheint auf Baba City und steigt in die deutschen Album-Top-40 ein. Schon 2017 legt Capital mit gleich zwei Alben nach, die beide auf dem 187 Strassenbande-Label Auf!Keinen!Fall! erscheinen. Sowohl "Makarov Komplex" als auch "Blyat" bedienen beide böse ballernde Trapsounds, doch mit dem zweiten Release gegen Ende des Jahres besinnt sich der Berliner mehr auf seine Rap-Anfänge.

Warum Capital Bra ausgerechnet relativ spät im Fahrwasser eines Haftbefehl den Durchbruch aus dem Straßenrap-Untergrund schafft, ist nicht ganz klar. Titel wie Inhalte von Tracks wie "Fluchtwagen" und "Asylantenmusik" laufen über vor Gangstaklischees und featuren Genreverdächtige wie King Khalil, Bonez MC und Gzuz.

Den Trap dazu fliegen die Verantwortlichen aus USA übers Glasfaserkabel ein, und die Kreuzberger Posse hat natürlich seit Wochen keinen Sonnenschein erlebt, wenn ihr Habibi vor der Kamera von Gewalt und Platzherrschaft via Gewalt und Kokain erzählt.

Capital, dessen schwere Jugend in Berlin-Hohenschönhausen Kleinkriminalität, Schlägereien und Jugendhaft prägen, trägt den so typischen Rap allerdings mit besonderer Unnachgiebigkeit und Aggression vor. Sein Markenzeichen ist außerdem die Verwendung von ostslawischen und albanischen Fremdwörtern.

"Ich bin der Putin des Deutschrap", erklärt Capital selbst. Er lasse sich von niemandem etwas sagen. Großen Respekt hat er allerdings neben den Strassenbande-Jungs für den Bonner Rapper Xatar und Celo & Abdi übrig.

Ins Bild passt, dass Capital auch in späteren Jahren mit dem Rechtsstaat in Konflikt kommt. Bei einem Videodreh, bei dem er einen Überfall auf einen Handyladen simuliert, wird die Polizei jedenfalls hellhörig: Kurz nach Beginn der Aufnahmen findet Capital sich mit Armen hinterm Rücken und von Polizisten umstellt auf dem Boden wieder.

Capital Bra - Allein
Capital Bra Allein
Unter dem redaktionellen Radar in den kommerziellen Olymp.
Alle Alben anzeigen

Ein letztes Mal küsst er den Asphalt, dann geht es nur noch bergauf in der Karriere. Nachdem bereits die Vorgänger "Makarov Komplex" und "Blyat" die Spitze der Charts nur hauchdünn verfehlen, nimmt 2018 "Berlin Lebt" Rap-Deutschland für sich ein. Mit Ankündigung: Zum Zeitpunkt des Releases stehen bereits vier Single-Auskopplungen zu Buche, denen der Sprung auf Platz eins geglückt ist, was zuvor noch keinem deutschsprachigen Rapper gelang.

2018 ist das Jahr des Bra: Er bricht Streaming- und Chart-Rekorde, erobert jede Spotify-Playlist, an seiner Musik kommt keiner mehr vorbei. Capital trifft die Entscheidung, sein Label Team Kuku zu verlassen. "Berlin Lebt" soll noch hier erscheinen, danach sei die Partnerschaft beendet.

Wenig nach der Trennung verkündet Capital seine neue Heimat, Bushidos Label Ersguterjunge. Fleißig veröffentlicht er mit ihm und Samra Singles und beschafft dem Rap-Opa ein frischeres Image.

Die Sache mit Team Kuku scheint dann aber doch nicht ganz abgewickelt zu sein. Drei Wochen vor der Ankündigung beginnt der Berliner, mehrmals die Woche Tracks rauszuhauen. Wie sich später herausstellt, sind die für den letzten Kuku-Longplayer "Allein". Nach einer Reihe unterschwelliger Sticheleien ist zwischen seinem alten Camp und ihm nun wieder alles geregelt.

News

Alben

Capital Bra - Allein: Album-Cover
  • Leserwertung: 1 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2018 Allein

Kritik von Dominik Lippe

Unter dem redaktionellen Radar in den kommerziellen Olymp. (0 Kommentare)

Capital Bra - Berlin lebt: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2018 Berlin lebt

Kritik von Holger Grevenbrock

Zwischen hartem Streetlife und Party-Eskapismus. (0 Kommentare)

Capital Bra - Blyat: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2017 Blyat

Kritik von Anastasia Hartleib

Die drei Ks: Straßensound anno 2017. (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare