laut.de-Kritik

Le-le-le, la-la-la, na-na-na, Bitches, ba-ba-bam.

Review von

Nach unzähligen Singles und Freetracks sucht uns Capital Bra nun endgültig mit seinem kompletten Album heim, und das auch noch zwei Wochen früher als geplant: "CB6" wurde bereits im Vorfeld geleakt.

Themenvielfalt und auch die musikalische Untermalung haben die Singles "Benzema", "Prinzessa", "Wir Ticken" und "Capital Bra Je M'appelle", bereits abgesteckt, mit mal mehr, mal weniger überzeugender Qualität. Gottverdammte Glockenbeats mit karabischem Flair für den Club treffen auf Oberflächlichkeiten am laufenden Band: Batzen, le-le-le, Autos, na-na-na, Bitches, ba-ba-bam. "Le-Le-Le" ist offenbar des Hip Hoppers neues "Lachen Weinen Tanzen".

Zusätzlich fallen gleich vier Fußballer-Referenzen auf: Der Albumtitel spielt selbstverständlich auf CR7 an. Benzema sollte klar sein. Capi kommt im "Cabriolet", "le-le-le-le-le-le, bring' mir ein Filet-le-le-le-le-le-le, an allen vorbei wie Pele-le-le-le-le-le-le." Aber warum liest man da dann "Van Der Vaart feat. Nash"? Der scheint irgendwie nicht in die Reihe der Spieler zu passen. Beim Hören wird klar, dass es sich gar nicht um den Fußballer, sondern um dessen Ex-Frau Sylvie handelt. Dass die inzwischen nicht mehr Van Der Vaart sondern Meis heißt, ist Capi wohl entgangen. Aber solange "seine Bitch so aussieht wie Sylvie Van der Vaart - Van der Vaart" und "Koks ballert", ist seine Welt offenbar in Ordnung.

Welche Art Frauen Capital Bra ansonsten toll findet, macht er in "Schwarze Locken" klar: "Ich steh' auf Frauen, die viel trinken, die viel kiffen und sich in der Sonne sonnen / Die sich nicht viel schminken, nicht viel reden, sondern gleich zur Sache kommen / Die schnell fahren und nicht blinken, völlig drauf, Bra, ja, sie ist für alles offen / Sie macht mich verrückt mit ihren Blicken. Weiße Nikes, Gucci-Kleid, schwarze Locken." Eine Feminismus-Debatte will ich hier dann aber doch nicht anstoßen.

Weitere lyrische Ergüsse aus der Kategorie "Bitches" bringt der Boyband-Trio-Song mit KC Rebell und Summer Cem hervor: "Bitches stehen auf Para, und ich steh' auf Bitches, die auf Para stehen." In "Bye Bye" "ballern Capi und Nimo unterdessen mit Blei, bye-bye-bye", und in "Schon OK" "tanzt Capi im Schnee, le-le-le." Muss man mehr sagen?

Textlich und musikalisch gibt es, wenn man ein Auge zudrückt, möglicherweise einen Höhepunkt: "Wir Ticken" mit Samra. "Wir tragen Gucci, Leute hungern in Nigeria / Ich bin kein Helfer und kein Dichter und kein Prediger / Ich bin Capital, nicht mehr und nicht weniger / doch das, was ich erlebt hab', Bra / steht nicht in Wikipedia / Was willst du wissen? Was soll ich dir erzählen? / Leute kennen Capital, doch wer kann Capital verstehen? / Der Staatsanwalt und Richter wollen mich hinter Gittern sehen / aber alles hat seinen Preis, und ich zahl' mit Mamas Tränen."

Mein Problem an der Sache: Ich fand den Typ letztes Jahr eigentlich gar nicht schlecht. "Berlin Lebt" hatte durchaus seine Höhen, auch "Allein" war nicht gänzlich furchbar. Aber was der Bra hier abliefert, ist wirklich nur noch Autotune-Sing-Sang ohne jede Straßenattitüde. Der aggressive Flow, den Capi auf älteren Platten teils an den Tag gelegt hat, fehlt quasi gänzlich.

Das hier gleicht eigentlich nur noch einer riesigen Koks-Achterbahn. Einzig und allein in der Vielzahl und Variationen der Le-le-les, La-la-las, Na-na-nas, Ne-ne-nes, Za-za-zas und Ba-ba-bams steckt so etwas wie ein Funken Kreativität. Wäre "aber ich liebe deinen Duft von Mango-Karamell-ell-ell-ell-ell-ell-ell" in "Capital Bra Je M'appelle" doch nur ein wenig selbstironisch gemeint!

Etwas versöhnliche und nachdenkliche Töne schlägt der Gaudirapper dann mit den letzten Tracks "Sollte So Sein", "Blech" und "Für Uns" an. Auch ganz fürchterlich.

Zum Schluss noch ein kleines Ratespiel: Allein in "Capital Bra Je M'appelle" kommen Na-na-nas, Ba-ba-bams, Le-le-les und Ell-ell-ells 292 (!!!) Mal vor. Ja, ich habe sie nachgezählt. Matheaufgabe: Wie viel stecken dann wohl auf dem gesamten Album mit 18 Songs? Viel Spass! Ich geh' mir inzwischen mit französischem Rap die Ohren waschen.

Trackliste

  1. 1. Benzema
  2. 2. Rolex feat. Summer Cem und KC Rebell
  3. 3. Bye Bye feat. Nimo
  4. 4. Cabriolet
  5. 5. Click Click feat. Samra
  6. 6. Mexican Mafia
  7. 7. Leg
  8. 8. Steh Auf
  9. 9. Prinzessa
  10. 10. Wir Ticken feat. Samra
  11. 11. Van Der Vaart feat. Nash
  12. 12. Schwarze Locken
  13. 13. Capital Bra Je M'appelle
  14. 14. Kalt
  15. 15. Schon OK
  16. 16. Sollte So Sein
  17. 17. Blech
  18. 18. Für Uns

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Capital Bra - CB6 €15,07 €3,00 €18,07
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Capital Bra - CB6 (Ltd. Deluxe Box) €44,95 Frei €47,95

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Capital Bra

Capital Bra macht ab 2016 viel Wirbel im Azzlack-Straßenrap: Bis dahin ist er relativ unbekannt, nur mit Auftritten beim Battlerap-Format "Rap am Mittwoch" …

29 Kommentare mit 177 Antworten

  • Vor 4 Monaten

    Nicht gehört. Werde ich auch nicht. Aber meine Schüler werden mir sicher oft genug die lelele's vorsingen. So lange, dass man von Cherry Lady einen Ohrwurm kriegt.
    Musik für 14 jährige Hauptschüler. Völlig wertfrei. Denen läuft das rein.

    • Vor 4 Monaten

      Du unterrichtest?

    • Vor 4 Monaten

      Auf jeden Fall schön wie er seine Schüler verachtet.

    • Vor 4 Monaten

      Wieso verachtet? Da ist keinerlei Verachtung dabei. Eine reine Feststellung von unterschiedlichen Geschmäckern.

    • Vor 4 Monaten

      Ich beziehe mich mehr auf dieses juvenile Hauptschüler-Gebashe.

    • Vor 4 Monaten

      Ich bin auch Lehrer (an einer Hamburger Sonderschule) und ich denke, vielen meiner SuS gefällt diese Richtung u. a. gut, weil sie Capital Bra, etc. für erreichbarere Vorbilder erachten, als z. B. gebildete Kunstpop Girls und Boys. Die Ästhetik spricht ihnen einfach mehr aus der Seele als eine vermeintlich tiefgründige Musik auf künstlerisch hohem Niveau. Um diesen Aspekt geht es bei der Bewunderung dieser Interpreten erst mal gar nicht. Ich habe übrigens auch Schüler, die 60er und 70er-Mucke hören. Man sollte das nicht so über einen Kamm scheren.

    • Vor 4 Monaten

      Da fehlt zu Hause die kritische Beäugung durch die Eltern, wo es dann heißt: "Warum fährt der denn mit nem so teuren Auto herum? Das Geld kann man aber besser verwenden, oder nicht?" ODER: "Wieso sieht die Frau denn aus wie eine Prostituierte? Was ist denn daran toll?" Ob das jetzt moralisch angemessene Sätze sind, mag jeder für sich entscheiden. Es geht eher darum, dass die reflektive Auseinandersetzung mit diesen Klischees, Rollenbildern und Geschehnissen in vielen dieser Elternhäuser nicht stattfindet. Ich finde, es ist dann nicht angebracht, die Ansicht dieser SuS dermaßen negativ darzustellen. Sie sind eben auch von dem geprägt, was ihnen an Möglichkeiten zu Verfügung gestellt wird.

    • Vor 4 Monaten

      Im Ausgangspost steht "völlig wertfrei".
      Was damit wohl gemeint sein könnte?

    • Vor 4 Monaten

      "Aber meine Schüler werden mir sicher oft genug die lelele's vorsingen."

      Lass mich raten: du unterrichtest Mathe, oder?

    • Vor 4 Monaten

      Warum wird hier eigentlich von Verachtung gegenüber den Schülern gesprochen? Als ob es die Aufgabe eines Lehrers wäre, jedem Furz, der seinen Schülern gut in die Nase geht, affirmativ zu begegnen. Es wäre doch die viel heuchlerischere bzw. herablassendere Position., so zu tun, als wären keine unterschiedlichen Positionen gegeben aus denen dann entsprechende Geschmäcker entstehen.

    • Vor 4 Monaten

      Ich hab keinerlei Problem damit was die Kids hören. Viel hören die auch Sachen die ich auch höre. Und viele die hier abfällig über diese Kids geschrieben haben wären überrascht wie gut und fundiert man sich mit den Kids über diese und andere Musik unterhalten kann. Je nach Alter hören die auch deutlich tiefgängigeres und eine Auseinandersetzung über sowas, die Zuhause leider wenig statt findet, kann auch erkenntnisreich sein. Zb ist vielen der Kids auch bewusst, dass die Musik frauenverachtend ist. Und ich mache das gerne, höre mir auch alles an was die Kids mir empfehlen, beispielsweise habe ich erst so mero kennen gelernt.

      Und ich urteile nicht über die Kids, die sollen hören was sie wollen und manches kann man sogar im Unterricht aufgreifen, zb habe ich mit meinen 10ern über Tua gesprochen, als wir Lyrik wiederholt haben.

      Wo ich nun aber über meine Hauptschüler schlecht spreche ist mir nicht klar. Die hören das. Singen es vor sich hin. Und ich kriege durch sie unter anderem Alben von Capital und mero mit.

      Wieso sie es hören ist unter anderem dieser Vorbild Aspekt. Ansonsten aber auch weil es einfach sehr melodiös ist. Cherry Lady ist einfach nur Ohrwurm. Selbst wenn es schlecht ist. Außerdem steckt viel Humor und die klassische Teenager Konfrontation mit älteren Generationen da drin. Eltern und Lehrer finden es ganz schlimm, also muss es geil sein. So lief auch rock n roll und der coole Baggy pants Öko HipHop in den 90ern ab.

    • Vor 4 Monaten

      Ach Ja. Ich bin an einer Hauptschule. Und das extrem gerne.

      Mathe muss ich auch machen ja. Leider.

    • Vor 4 Monaten

      Hier merkt man direkt, warum die Bildung in diesem Land immer schlechter wird.

    • Vor 4 Monaten

      Na wenn du da der Richter bist dann wird es wohl stimmen

    • Vor 4 Monaten

      Schnick schnack! Die Bildung in diesem Land wird gar nicht immer schlechter!

      "Eltern und Lehrer finden es ganz schlimm, also muss es geil sein. So lief auch rock n roll und der coole Baggy pants Öko HipHop in den 90ern ab."

      Das ist wohl auch immer ein Thema. Während es bei mir Nirvana waren und bei einem guten Freund von mir Wizo (er kam mit einem Wizo-RAF Pulli zur Schule und wegen ihm wurde fast eine Konferenz einberufen!), sind es bei vielen Jugendlichen eben heute vermehrt Rap-Acts mit den entsprechenden provozierenden Attitüden!

    • Vor 4 Monaten

      Wobei der elementare Unterschied ist, dass am Bratan nix, aber auch gar nix provokant ist. Keine Tabubrüche, nix was die Ü40er nicht auch schon gemacht/gehört/getan hätten.

    • Vor 4 Monaten

      Gratulation Squall, du bist nun offiziell ein Teil von Hiphop.de :lol:

      https://hiphop.de/magazin/hintergrund/capi…

  • Vor 4 Monaten

    musik für menschen, denen das sich aufgeben schon zu viel an geistiger tiefe abverlangt

  • Vor 4 Monaten

    Ist er nun frauenfeindlicher als Fler?

  • Vor 4 Monaten

    lelelel 1/5 really? Sorry, aber das schon bissl übertrieben schlecht. Das Album ist eindeutig zu lang, aber kann man schon hören. Und wenn ich schon wieder sehe, dass es die einzigen Probs für ein paar Zeilen gibt mit "Selbstreflexion" à la "mein super hartes Leben nicht bei wikipedia und außerdme bin ich auch kein heiliger und gesellschaft und die gesamtsituation auf der welt auch schwierig". man wird einfach das gefühl nicht los, dass hier Lasse und eva-marie sofort eine zumindest 3/5 gegeben hätten, wenn sich der herr bra wenigstens ein bisschen wie ein nicht-privilegierter verhalten hätte, wie man ihn sich wünscht. hätte er mal bissi mehr seine schwierige situation zum ausdruck gebracht, "um sich mal auszudrücken, als stimme, die sonst ja nie gehört wird, denn DAS IST JA RAP!!111". dann wäre auch das, böse böse, "schwierige" frauenbild und ewige lelelele brabrabra nicht mehr ganz so schlimm gewesen.

    3/5 da ging mir dendes literarisches "ich sprachkünstler" gesabble deutlich mehr auf die eier. dann doch lieber mit capital bra mit voller birne im endlos loop durch die clubs.

    • Vor 4 Monaten

      Lösch Dich bitte sofort wieder, niemand hier braucht Fanbois der Junkie-Ratte!

    • Vor 4 Monaten

      und niemand braucht bewertung von musik auf basis von haltung. oder doch, ja, auch. aber eine jule wasabi reicht da echgt (gott habe sie selig).

      das album ist so lala. aber 1/5?! never.

      danke, dass du mich trotzdem respektvoll mit "Dich" anredest übrigens. :-*

    • Vor 4 Monaten

      Jule Wasabi ist verstorben? *sektpulle köpf*

    • Vor 4 Monaten

      naa. finde die auch oft anstrengend (genauso wie böhmermann), aber mal bissi feminismus und meinung auch von frauen zu haltung und so einigen texten von den üblichen verdächtigen finde ich gar nicht so verkehrt. dann isset auch nicht so schlimm, wenn sie eigtl keine ahung hat.^^ besser, als wenn es das gar nicht gibt. aber wenn plötzlich gefühlt alle anfangen, nur noch auf haltung und so zu achten nervt es einfahc nur noch. ist wie mit umweltschutz. coole sache. wenn mich abe r jetzt alle behindert angucken, nur weil ich mir nen papp(!!!)becher mit kaffee hole. ne. dann geh ich lieber trump ode rafd wählen. oder capital bra hören. oder beides.

    • Vor 4 Monaten

      Und was genau hat das jetzt damit zu tun, dass der suchtkranke Bratan Müllmusik am Fließband rausscheißt?

    • Vor 4 Monaten

      Hat bestimmt einen anderen Grund, dass dich alle komisch anschauen..

    • Vor 4 Monaten

      legt euch mal wieder hin, ihr wichte. oder um es mit dendemann feat. casper und curse zu sagen: "damals! waren wir alle noch ohne motto ohne eigensinn/ ins verderben rannten wir in der sbahn/ doch brennt das dach jetzt schon vor dem stuhl/ ihr alle, weg mit euch, mir ists zuviel!"

    • Vor 4 Monaten

      Fremdenhass scheint ein grosses Thema bei laut.de zu sein. Sehr spannend alles

    • Vor 4 Monaten

      ja! und deshalb hat der song von dendemann auch ne hook von herby grönemeyer, in der er was auf turkmenisch singt, weil er damit schließlihc im ruhrpott auch aufgewachsen ist! und jetzt alle "Halliilhom gözuuu hallihololohum gölyyydilaaa". und jetzt lichterkette! alle mtimachen!

      gemeinsam sind wir stark! nur so schaffen wir die zeitenwende!

      Halliilhom gözuuu hallihololohum gölyyydilaaa

    • Vor 4 Monaten

      Über mir sieht man eindrucksvoll, wie der 24/7 Genuß von "Cherry Lady" das noch nicht vollständig zu Joghurt degenerierte Resthirn bruzzelt.

    • Vor 4 Monaten

      der joghurt ist lieber bei mir im hirn als bei euhc ungezuckert mit trockenobst und honig vom biobauern aufm unbehandelten holztisch. brabrabra

  • Vor 4 Monaten

    Der Autor der Review hat recht. Die Vorgänger Alben waren garnicht sooo schlecht. Allerdings in Anbetracht, des oft kopierten Neo - Trap Hype aus den USA war Capital Bra nie wirklich sooo besonders oder gar markant. Wird zwar von den Hip-Hop Medien behauptet, hab aber meine eigene Meinung und werde mir diese Meinungen nicht aneignen. Capital Bra war schon immer ein krass overhypter und überschätzter Künstler. Das neue Album habe ich mir angehört und ich habe selten Musik gehört, die mich so wenig berührt, wie dieses Album.

  • Vor 3 Monaten

    Hallo, die Fans gehören zur Smobie-Deppengeneration, die nicht mal 500 Euro auf ihrem Sparkasskonto haben und ohne Plan in den Tag reinleben. Total broke - finanziell wie geistig. Wie gut, dass es Kreditkarten und Papi und Mami gibt, damit der Boy posen kann. Musik für Leute ohne Zukunft :)