Porträt

laut.de-Biographie

Ätna

Dieser Moment, wenn auf "Try" nach ungefähr zweieinhalb Minuten aus heiterem Himmel die Tonart wechselt, die Drums einsetzen und die Sängerin plötzlich von Englisch auf Deutsch umschaltet: Spätestens dann wird klar, dass das Duo mit dem seltsamen Namen Ätna etwas ganz Besonderes ist. Wer nach Hören dieser dritten Single des Debütalbums "Made By Desire" nicht zumindest etwas neugierig geworden ist, für den ist Ätnas Musik wohl einfach nichts.

Das Duo besteht aus Inéz Schaefer und Demian Kappenstein. Die beiden haben sich auf einer Studentenparty in Dresden kennengelernt und 2016 das gemeinsame Projekt Ätna ins Leben gerufen. Ätna... da war doch was? Genau, so heißt der größte aktive Vulkan Europas, der zuletzt 2018 Feuer gespuckt hat.

Die Band hingegen bricht erst 2020 so richtig aus. Bei der Veröffentlichung seines ersten Albums hat das Duo bereits die Arbeit an mehreren EPs und viele Konzerte hinter sich. Diese haben es unter anderem in orientalische Gefilde auf das XJAZZ-Festival in Istanbul, nach London, Russland, in die tschechische Republik, nach Slowenien und Estland geführt. Inéz und Demian sind also schon ganz schön herumgekommen.

Dass sie auf Jazz-Festivals eingeladen werden, kommt nicht von ungefähr: Bevor es mit Ätna losging, waren die beiden Teil eines Jazz-Quintetts. Sie waren sich jedoch einig, dass sie sich alleine besser entfalten konnten.

"Nach und nach haben wir gemerkt, dass wir zu zweit viel mehr Platz haben und Minimalismus walten lassen können", sagt Demian im Interview. Der Sound des Quintetts sei vorher sehr akustisch und reich an Jazz und Folk gewesen. Als Duo haben sie dann mehr Elektronik einfließen lassen und die Akkorde beschränkt.

Das Jazz-Studium habe besonders dazu beigetragen, Stärken in der Improvisation zu entwickeln. "Wenn ich etwas gelernt habe aus diesem Jazz-Studium, dann ist das diese Philosophie der Improvisation. Was machst du mit dem Hier und Jetzt? Wie gehst du damit um?", stellt Inéz selbstreflektierend fest.

Im Mittelpunkt der Liveshows von Ätna steht laut der Webseite der Band das Klavier, das bei den Konzerten der Gruppe Inéz spielt. Doch auch Demian muss sich mit seinen Drums nicht verstecken. Der Musiker zählt Hip Hop zu seinen Einflüssen: "Madlib und J.Dilla finde ich auch von der Klangästhetik großartig".

Wenn man Ätna also in eine Genre-Schublade stecken will, fällt das gar nicht so leicht: Electro-Pop, Synthie-Pop, Electronica, Jazz - oder alles zusammen? Aufgrund ihrer Experimentierfreude werden sich Ätna wohl nie so richtig etikettieren lassen.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare