Auf dem Weg zum neuen Album macht Marteria, was er am besten kann: feiern. Das Leben, die Synths und sich selbst.

Berlin (ynk) - Was erwartet man von einem neuen Marteria-Album? Vermutlich einfach more-of-the-same. Seit seinem doppelten Einstieg ins Deutschrap-Game als Marteria und Marsimoto hat der Mann sich eine Nische daraus gebaut, elektro-poppigen Festival-Rap mit Gruß an Rave und Kiffhöhle zu produzieren. Bis zu seinem neuen Album "Die Fünfte Dimension" sind es zwar noch ein paar Tage, aber nach "Keiner Bringt Marten Um" macht nun die nächste Single "Love, Peace & Happiness" klar, in welche Richtung der Kahn steuert:

Club-nostalgisch sieht das alles aus. Mit einem inspiriert geflippten EDM-Song bringt die Nummer eine schöne Synth-Konstellation an den Start. Ätna und Yasha regeln die Pre-Hook, es fühlt sich an wie ein Intro zu einer großen Rave-Session. Sound-Design wird sowieso immer die große Stärke von Marteria bleiben, und entsprechend klingt das alles durchaus fett. Ob der schließlich einsetzende Drumbeat das versprochene Energielevel einlöst, steht in den Sternen. Atmosphärisch ist da alles stark, ein bisschen härter hätte es trotzdem sein können.

Aber in jedem Fall muss man ihm lassen, dass er zu den Rappern gehört, die eine klare Vorstellung von Sound und Textur seiner Songs haben. Je nach Grad des eigenen Zynismus kann man sich mehr oder weniger auf sein Berlin-isiertes "I Gotta Feeling" einlassen. In einen Moment wirkt es wie eine amtliche Nachtleben-Hymne, im anderen wie etwas überkandidelter Fluff für die Fahrt von Abiball zum Splash!-Festival. Ob der Album-Kontext vielleicht ein paar rabiatere Banger mehr hergibt, kann man aber erst mit dem Release von "Fünfte Dimension" sagen. Die braucht noch fast einen Monat: Am 15. Oktober erscheint das Album.

Fotos

Marteria

Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marteria,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Marteria

"Habt Ihr Bock auf die Bassline?" Unwahrscheinlich, dass Marteria ein "Nein" als Antwort auf diese Frage akzeptieren wird. Man sollte es besser gar nicht …

5 Kommentare mit 2 Antworten