Porträt

laut.de-Biographie

Young Ax

"Mit elf sah ich "Beat Street", und es machte einfach klick." Dieser erste Kontakt mit Hip Hop war für Alexander Zwingenberger alias Young Ax die Initialzündung für eine Karriere als Produzent und DJ.

Young Ax - Higher Ground Aktuelles Album
Young Ax Higher Ground
Melodie und Druck: auf den Punkt genauer Drum'n'Bass.

Erste Mixtapes am alten Kassettendeck des Bruders entstehen und führen ihn mit 14 Jahren zum Interviewtermin ins Studio des ehemaligen Ostberliner Jugendradios "DT-64". Ein paar Jahre später steht der begeisterte Breakdancer dann an den Turntables und kratzt bei seiner Hip Hop-Band "No Solo" die Vinylscheiben.

Mitte der Neunziger schwappt die Jungle- und Drum'n'Bass-Welle aus England über den Kanal und seine zweite große musikalische Liebe entfacht. Inspiriert von Berliner Clubnächten, insbesondere den dortigen Auftritten des legendären DJ-Duos Kemistry & Storm, richtet er sich daheim im ländlichen Berlin-Müggelheim, völlig abseits des Hauptstadthypes, ein Studio ein und beginnt an seiner Version von Drum'n'Bass zu schrauben.

Entdeckt wird sein Talent als Produzent am anderen Ende der Republik, im schwäbischen Tübingen. Dort presst das aufstrebende Santorin-Label Alexanders Song "Sunrise" 2001 in kleiner Auflage auf Vinyl. Danach geht es Schlag auf Schlag: Young Ax verfeinert seine Beats und macht sich mit einem eigenen Stil rasch einen guten Namen in der Szene.

Unbeirrt von dem, was als angesagt im kurzlebigen Drum'n'Bass-Business gilt, bastelt sich der Berliner eine eigene Welt, in die nur das darf, was ihm gefällt. "Ich höre viel Jazz und alten Funk, auch viel alten Hip Hop und versuche, die Vibes in Drum'n'Bass zu übertragen", sagt er einmal in einem Interview mit dem Szeneblatt "Resident".

Standardisierten Arrangements erteilt er eine klare Absage: "Was ich definitiv nicht mag, sind vorhersehbare Tracks, diese Loopsounds. Bei mir passiert immer was während der Songs, ähnlich einem Livekonzert." Mit dem locker-flockigen Ohrwurm "Confused" (gemeinsam mit MC Ramon) landet Young Ax 2003 ebenso einen Volltreffer wie mit seinen deepen Hymnen "Midnight Sun" oder "Something Wonderful".

2004 erfolgt schließlich Young Ax' internationaler Ritterschlag, als das englische Label Brand:nu seinen Track "January" veröffentlicht. Weitere prestigeträchtige Releases im Mutterland des Drum'n'Bass sollen hinzu kommen, so dass die "De:Bug" schon prophezeit: "Der wird noch zum nächsten Drum'n'Bass-Superstar."

Sein Albumdebüt "Higher Ground", zugleich eine Sammlung neuer Tunes als auch eine Werkschau bereits auf Vinyl veröffentlichter Stücke, kommt Anfang 2008 - wieder via Santorin - in die Läden.

Alben

  • Young Ax

    Young Ax' Profil.

    http://www.myspace.com/youngax
  • Santorin Records

    Homepage des Tübinger Labels von Young Ax.

    http://www.santorin.de

Noch keine Kommentare