Porträt

laut.de-Biographie

Vega (SE)

"Let me stir up your lips, oh honey / Until they can not form anything but yes." ("Shake Up Your Soul")

Während manche Zeitgenossen solche Worte wohl als Kitsch bezeichnen, halten es andere für äußerst romantisch, Zeilen wie diese - verquickt mit süßen Melodien - in die Welt hinauszuhauchen. Die sechsköpfige Band Vega aus Stockholm gehört klar zur zweiten Gruppe und legt mit ihrem Zweitling "Sole Love" ein Konzeptalbum voller Liebesballaden vor.

1998 gründet Sänger und Songschreiber Nils-Erik Sandberg gemeinsam mit dem Bassisten Johan Berthling Vega. Das gemeinsame Ziel: Schöne Songs mit unvergesslichen Melodien zu schreiben, und diese obendrein unheimlich langsam zu spielen. Das gelingt ihnen 1999 mit der Single "How I Feel/Hotel" auf Anhieb.

1999 und 2000 machen Ulf Stureson (Gitarre), Tomas Hallonsten (Klavier) und Erik Hammarström (Schlagzeug) Vega zu einem Quintett. Das erste Album "For Retarded Lovers" nehmen die fünf unter der Aufsicht von Jari Haapalainen auf, der als Musiker zu Bear Quartet und Hidden Truck gehört und daneben Alben von Kristofer Aström und Moneybrother produziert. Als Mischer steht Haapalainen Pelle Gunnerfeldt, der auch schon mit The Hives gearbeitet hat, zur Seite. Die schwedische Musikpresse nimmt das Album begeistert auf.

Für "Sole Love" nehmen Vega die stimmlich bezaubernde Ellekari Larsson hinzu. Ihre unendlich warme und sanfte Stimme, die irgendwo zwischen Granadas Anna Järvinen und Lampshades Rebekkamaria liegt, macht die Liebesduette zu einem Gänsehauterlebnis.

Vor allem mit "Shake Up Your Soul" kreiert die Band ein Liebesduett mittels Streichern und einem enorm gefühlvollen Text. Für die Aufnahmen greifen Sandberg & Co. wieder auf das Gespann Haapalainen/Gunnerfeldt zurück. Während Schweden schon 2004 in den Genuss des Albums kommt, lässt die Veröffentlichung in Deutschland bis Ende 2005 auf sich warten.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare