Porträt

laut.de-Biographie

Unzucht

Einen so sauberen Start hinzulegen, wie es die Jungs von Unzucht aus Niedersachsen getan haben, das wünscht sich vermutlich jede Band. Gitarrist und Songwriter De Clercq, Sänger Der Schulz, Basser Blaschke und Drummer Fuhrmann legen 2010 die EP Engel Der Vernichtung vor und sahnen sofort in den wichtigen Szene-Magazinen wie Zillo, Sonic Seduce oder Dark Spy exzellente Kritiken ab.

Höchste Zeit also, auch live aktiv zu werden und da stehen zunächst einmal Festivals wie das M'era Luna oder das Masters Of Rock in der Tschechei auf dem Plan, ehe sie sich 2011 im Vorprogramm von angesagten Bands wie Mono Inc., Lord Of The Lost, Jennifer Rostock, Coppelius oder End Of Green durch die Clubs arbeiten.

Während sie mit Feuereifer an einem vollen Album arbeiten, landen mehrere Songs auf diversen Samplern und halten den Namen Unzucht durchgehend im Gespräch. Zunächst erscheint mit Deine Zeit Läuft Ab im April eine weitere EP, ehe Mitte September das Debüt Todsünde 8. Kaum auf dem Markt, geht es auch schon mit Mono Inc. in den Tourbus und ab auf die Straße.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Termine

Do 18.12.2014 Pratteln (Z 7)
Fr 19.12.2014 Filderstadt (Filharmonie)
Sa 20.12.2014 Gießen (Hessenhalle)
So 21.12.2014 Dresden (Alter Schlachthof)
Fr 26.12.2014 Bielefeld (Ringlokschuppen)
Sa 27.12.2014 Würzburg (Posthalle)
So 28.12.2014 Bochum (Ruhr Congress)
Mo 29.12.2014 Bremen (Pier 2)
Di 30.12.2014 Potsdam (Metropolis Halle)

2 Kommentare